Edeka/Tengelmann - Gabriel legt Rechtsmittel gegen Supermarkt-Urteil ein

"Wir werden in dieser Woche in die Nichtzulassungsbeschwerde vor dem Bundesgerichtshof gehen", sagte der SPD-Chef im ARD-"Bericht aus Berlin". Fast logisch, dass Gabriel nun nicht anders kann, als den Streit um die Übernahme von Kaise r 's Tengelmann durch Edeka weiter eskalieren zu lassen.

Gegen die Entscheidung des Gerichts von Mitte Juli geht das BMWI beim Bundesgerichtshof (BGH) sowohl mit einer Nichtzulassungsbeschwerde als auch mit einer zulassungsfreien Rechtsbeschwerde vor. Beide Handelsketten hatten daraufhin eine Ministerialerlaubnis bei Gabriel beantragt. Wirtschaftsminister Gabriel hatte dem Branchenführer Edeka die Übernahme von 450 Kaiser's Tengelmann-Filialen unter Auflagen genehmigt. Zuvor hatten Verdi und Edeka ähnliche Regelungen bereits für die Kaiser's Tengelmann-Beschäftigten im Großraum Berlin, in Bayern und in Nordrhein-Westfalen getroffen. Es bestehe ein öffentliches Interesse an Aufklärung auch mit Blick auf mögliche zukünftige Ministererlaubnisverfahren, hieß es in der Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums.

Sie ist ein Machtwort der Politik, das nur der Bundeswirtschaftsminister sprechen darf - seit gut 40 Jahren. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Scholz zu der umstrittenen Ministererlaubnis durch Gabriel: "Ich halte die Entscheidung für richtig und hoffe sehr, dass durch die Verzögerung bis zur gerichtlichen Klärung nicht tausende Arbeitnehmer ihre Jobs verlieren". Sollte die Übernahme doch gelingen, wäre mit der Einigung zwischen Verdi und Edeka die größte Hürde schon genommen.

Stattdessen macht der SPD-Chef aus der Not eine Tugend: Zwar streitet er Verfahrensfehler und Gemauschel entschieden ab, macht aber keinen Hehl aus seiner Parteilichkeit. Zudem überzeugte sie nicht, dass die Sicherung von Stellen bei Kaiser's Tengelmann mitsamt von Arbeitnehmerrechten, mit der Gabriel seine Sondererlaubnis verbunden hatte, als Grund im Sinne des Gemeinwohls ausreicht. Gabriel habe Gespräche mit dem Tengelmann-Käufer Edeka führen müssen. Dadurch könne der Eindruck entstehen, der Wirtschaftsminister sei befangen. Das endgültige Urteil steht aber noch aus. Es geht jetzt ums Prinzip.

Das OLG übte auch inhaltliche Kritik an Gabriels Schritt. So sei der Erhalt von Arbeitnehmerrechten bei Kaiser's Tengelmann "kein Gemeinwohlbelang".

Related:

Comments

Latest news

Landfahrer in Kelkheim auf Kneipentour: Irische Landfahrer in Eppstein – Polizei rückt an
Sieben Kinder seien am Freitag von der Polizei festgehalten worden, hätten aber keinerlei Respekt vor den Beamten gezeigt. Am Montagmorgen waren die Gespanne dann plötzlich abgereist und Polizeiangaben zufolge in Richtung Norden weitergefahren.

Hotelier Werner Pürmayer tot aufgefunden
Als sich der Nebel lichtete, entdeckten Bergretter die Leiche des Mühlviertler Hoteliers etwa 300 Meter unterhalb des Gipfels. Er gilt als regionaler Hotel-Pionier und hat dem Mühlviertel mit seinen Impulsen zu einem Gäste-Aufschwung verholfen.

Erneut Bombenentschärfung in Oranienburg
Rund 4000 Menschen hatten am Morgen in dem Sperrkreis von 1000 Metern um den Fundort der Bombe ihre Häuser verlassen müssen. Zudem mussten die Arbeiten am Mittag kurzzeitig unterbrochen werden, weil zwei Menschen im Sperrkreis gesichtet wurden.

Olympia 2016: Deutschlands Olympia-Damen nackt im Playboy
Eine Verletzung verhinderte ihre Teilnahme in letzter Minute. "Es sollte in diesem Jahr einfach nicht sein", sagt 26-Jährige. Ruderin Julia Lier aus Halle an der Saale ist Weltmeisterin im Doppelvierer und Vize- Europameisterin im Doppelzweier.

Auto Neue E-Klasse kurbelt Daimlers Autoverkäufe an
In dem asiatischen Land hat Daimler im vergangenen Monat 37.277 Autos ausgeliefert, das sind 26,2 Prozent mehr als im Juli 2015. Die Nachfrage nach dem GLC ist ungebrochen hoch; der weltweite Absatz verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Other news