IStGH verhängt neun Jahre Haft: Historisches Urteil gegen Islamisten

Es ist der erste Prozess des Weltstrafgerichts zur Zerstörung von Weltkulturerbe, das nach dem internationalen Strafrecht zu den Kriegsverbrechen zählt. Der schlanke Nordafrikaner war außerdem der erste Angeklagte in der Geschichte des seit 14 Jahren existierenden Gerichts, der für schuldig im Sinne der Anklage plädiert hatte.

Der etwa 40-Jährige hatte als Mitglied der Islamistengruppe Ansar Dine, die 2012 etwa zehn Monate lang den Norden Malis kontrollierte, die Zerstörung befohlen und auch selbst daran aktiv teilgenommen.

Al-Mahdi hatte im Sommer 2012 beaufsichtigt, wie eine dem Terrornetzwerk al-Qaida nahestehende Extremistengruppe neun Mausoleen und die Tür einer Moschee mit Spitzhacken zerstörten. Die Zerstörung von Weltkulturerbe ist gemäß dem Völkerrecht ein Kriegsverbrechen, das mit bis zu 30 Jahren Haft geahndet werden kann. Die zerstörten Mausoleen, die zumeist aus Holz und Lehmziegeln errichtet waren, wurden mit internationaler Unterstützung wieder aufgebaut.

Videos, welche die Zerstörungsakte an den Monumenten zeigen, hatten den damaligen Chef der Moralpolizei von Ansar Dine überführt. Er habe die Tat damals als gerechtfertigte "Verteidigung des wahren Islam" gegen falsche Heiligenverehrung betrachtet, erläuterte der Verurteilte vor den Richtern. Er rief Muslime in aller Welt auf, seinem Beispiel nicht zu folgen.

Nach dem Willen des Strafgerichtshofs soll die Verurteilung Al Mahdis auch ein Signal für andere Extremisten sein, die in Afghanistan, dem Irak und Syrien religiöse Stätten beschädigt oder gar vernichtet haben. Diese sei ein entscheidender Schritt, um die Straffreiheit für die Zerstörung von Kulturerbe zu beenden, teilte die Kulturorganisation der Vereinten Nationen am Dienstag in Paris mit. Dafür zeichnete der sogenannte Islamische Staat verantwortlich.

Es ist das erste Mal, dass sich das Gericht mit der Zerstörung von Kulturgütern als Kriegsverbrechen befasst. In diesem Verfahren sei es nun genau darum gegangen: "Die Ermittlungen in Mali waren darauf ausgerichtet, das auf internationaler Ebene exemplarisch abzuurteilen" so Swoboda gegenüber LTO.

Al-Mahdi war im Prozess geständig und hatte bei der malischen Bevölkerung für die Zerstörung der Kulturstätten um Verzeihung gebeten. Dennoch sei es richtig, Prozesse wie diesen zu führen: "Durch das Führen solcher Beispielsprozesse wird das Recht geklärt".

Related:

Comments

Latest news

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Hells Angels: Gießener Rockerclub-Präsident Aygün Mucuk erschossen
Laut Einschätzung des Landeskriminalamts umfasst die Rockerszene in Hessen rund 700 Personen, die vier Gruppen zugeordnet werden. Die Beamten kontrollierten dabei mehrere Fahrzeuge, befragten Nachbarn und suchten Zeugen.

Adam sucht Eva: Peer Kusmagk und Janni Hönscheid sind ein Paar!
Peer Kusmagk und Janni Hönscheid wollen erst nach dem Finale von "Adam sucht Eva" über ihre Beziehung sprechen. Mehr erfahren wir wohl erst nach Ende der Show.

Erwachsener erstmals von HIV geheilt
Allerdings können sie keine ruhenden T-Zellen behandeln, was dazu führt, dass der Körper das Virus weiter reproduziert. Britische Wissenschaftler haben nun offenbar einen Weg gefunden, diese Zellen zu wecken und zu beseitigen.

Other news