5,5-Zoll-Smartphone Blackberry DTEK60 ab sofort für 579 Euro bestellbar

Blackberry DTEK60 erscheint für 579 Euro im Blackberry-Store

Dafür fällt der Preis des neuen Modells mit 579 Euro für ein Flaggschiff-Modell moderat aus.

Das DTEK60 ist ab sofort direkt bei Blackberry verfügbar. Darunter befinden sich WatchDox von Blackberry für sicheres File-Sharing, Good Work für geschäftliche Mails und Collaboration-Tools, und Strong Authentication von Blackberry als VPN-Lösung, SecuSUITE for Enterprise für sichere Voicemail- und Kurznachrichten-Kommunikation, BBM Protected für verschlüsselte Kurznachrichten und BES12 für ein sicheres plattformübergreifendes Geräte-Management.

Android-Kennern dürfte das DTEK60 indessen bekannt vorkommen, denn Blackberry lässt das Gerät wie schon das DTEK50 vom Auftragsfertiger TCL bauen. Dieser verwendet für das Gerät dieselbe Basis wie für Alcatels Idol 4S. Beim Prozessor setzt man auf einen nicht mehr ganz aktuellen Qualcomm Snapdragon 820 Quad-Core, welcher auf 4 GB Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Blackberry integriert auf der Rückseite eine 21-Megapixel-Kamera mit Autofokus, Blende f/2.0 und Dual LED Flash (DTEK50: 13 Megapixel) und auf der Vorderseite wie auch beim DTEK50 eine 8-Megapixel-Kamera mit Fixfokus und Blende f/2.2. An internem Speicherplatz stehen 32 GB zur Verfügung, die mit einer microSD-Karte um bis zu 2 TB Speicher erweitert werden können. Die Akkulaufzeiten sind zwar noch nicht bekannt, doch verbaut ist ein Energiespeicher mit 3000 mAh und Quick Charge 3.0-Technologie.

BlackBerry bietet sein neues Android-Smartphone ab sofort auch in Deutschland an. Als Betriebssystem kommt Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz.

Zu den weiteren Features des DTEK60 gehört der Fingerabdruck-Sensor, der ein schnelles und bequemes Aufwecken und Entsperren des Telefons, den Zugang zum Password-Keeper und sicheres Online-Einkaufen - inklusive Android Pay - ermöglichen soll.

Die übrige Ausstattung umfasst LTE, WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.1 und NFC. Nutzer können dem Smartphone bis zu fünf Fingerabdrücke hinzufügen, die laut Hersteller mit zuverlässiger Software sicher verschlüsselt werden. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Type-C-Port. Bereits während des Schreibens liefert die Tastatur Vorschläge und berücksichtigt dabei bis zu drei Sprachen.

BlackBerry stellt zusätzliche Sicherheits-Patches bereit, optimiert die von Android vorinstallierte Adressverwürfelung und verringert die Anzahl der Systemanwendungen und Services, die durch voreingestellte Berechtigungen laufen.

Blackberry hat das DTEK60 vorgestellt, das erste neue Gerät seit dem offiziellen Ausstieg des kanadischen Unternehmens aus dem Hardware-Geschäft.

Das Unternehmen Xiaomi hat in seinem Heimatland China das neue Mi.

Related:

Comments

Latest news

"Back to the roots" Borgward baut E-Autos in Bremen
Bei steigenden Produktionszahlen werden sich laut Borgward auch die Zahl der Beschäftigten und die Investitionen erhöhen. Der Baubeginn für die neue Fertigungsanlage ist für Anfang 2017 geplant, der Produktionsstart soll 2018 folgen.

Viertligist Walldorf frech vor Pokal-Highlight
FC 08 Walldorf -, wenngleich der Weg des Fusionsclubs in den vergangenen 20 Jahren stetig nach oben ging. Dietmar Hopp steht wesentlich für den sportlichen Aufschwung des ehemaligen Dorfvereins.

Xiaomi Mi Mix: Konzept-Smartphone mit minimalsten Display-Rändern vorgestellt
Das neue Smartphone vertreibt der chinesische Hersteller erstmals auch mit internationalen LTE-Bändern in einer "Global Edition". Für umgerechnet 378 Euro für die 64 GB- Version mit 4 Gigabyte RAM erhält der Käufer alles was notwendig ist und noch mehr.

Emotionale Traueranzeige: So verabschieden sich die Hinterbliebenen von Tamme Hanken (†56)
Nun verabschieden sich die Hinterbliebenen mit einer rührenden Traueranzeige vom Pferdeflüsterer. Das ist einer Traueranzeige zu entnehmen, die Hankens Ehefrau Carmen veröffentlicht hat.

"Terror - Ihr Urteil" - Schuldig im Stream: Hier sehen Sie das alternative Ende
Wie weit darf Terrorbekämpfung gehen? Er hört es erst, wenn er sich die Mühe macht, auch noch " Hart aber fair " zu sehen. Dagegen betonte Jung, die einzig entscheidende Frage sei, ob das Leben der 70.000 Menschen im Stadion noch zu retten sei.

Other news