"Back to the roots" Borgward baut E-Autos in Bremen

Der Autobauer Borgward will nächste Schritte für Europa verkünden

Bisher stellt das wiederbelebte Borgward Autos in Peking her. Nun will es auch ein Werk in seiner ursprünglichen Heimat errichten.

Christian Borgward am Gedenkstein seines Grossvaters Carl F.W. Borgward, beim früheren Borgward-Werk in Bremen-Sebaldsbrück, das heute der Daimler AG gehört. Entsprechende Gerüchte bestätigte das Unternehmen bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Bremen. Die Teile für die Fertigung in Bremen werden aus China, Deutschland und Europa zugeliefert.

Am Standort Bremen werden nach Unternehmensangaben in der Anfangsphase 50 bis 100 Arbeitsplätze entstehen. Jährlich ließen sich so bis zu 10 000 Borgward-Fahrzeuge fertigen.

Christian Borgward, der Enkel des Firmengründers Carl F.W. Borgward und Aufsichtsratsvorsitzende sieht sich an einem wichtigen Zwischenziel: "Der erste Auftritt der auferstandenen Marke Borgward im vergangenen Jahr in Genf, die Präsentation des Premierenmodells BX7 auf der IAA 2015, die Vorstellung der beiden Modelle BX5 und BX6 in Genf dieses Frühjahr, und jetzt die Entscheidung für einen Produktionsstandort im Land Bremen". Wo genau das Werk in Bremen entsteht, soll sich in den kommenden Wochen entscheiden. Die Anfangsinvestitionen belaufen sich laut Borgward auf einen "zweistelligen Millionenbetrag". Seinerzeit wurde Borgward durch Top-Modelle wie Isabella, Arabella und Hansa 2400 bekannt. Bei steigenden Produktionszahlen werden sich laut Borgward auch die Zahl der Beschäftigten und die Investitionen erhöhen. Das Premierenmodell aus Bremer Fertigung werde ein Borgward BX7 mit "vollelektrischem Antrieb" sein. Der Baubeginn für die neue Fertigungsanlage ist für Anfang 2017 geplant, der Produktionsstart soll 2018 folgen. Neben den Zulieferern wie Continental, Kuka, Schäffler/SKF, BorgWarner, Webasto sollen bei der Fertigung vollelektrischer Fahrzeuge Bosch und der Elektronikkonzern LG für Batterien entscheidende Rollen spielen.

Related:

Comments

Latest news

Xiaomi Mi Mix: Konzept-Smartphone mit minimalsten Display-Rändern vorgestellt
Das neue Smartphone vertreibt der chinesische Hersteller erstmals auch mit internationalen LTE-Bändern in einer "Global Edition". Für umgerechnet 378 Euro für die 64 GB- Version mit 4 Gigabyte RAM erhält der Käufer alles was notwendig ist und noch mehr.

Bei Weilerswist: Horror-Unfall: Frau stirbt auf der A61
Aus bislang ungeklärter Ursache verlor er kurz hinter der Anschlussstelle Weilerswist die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dort überschlug sich das Fahrzeug, wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert und blieb auf dem Dach liegen.

Rückrufaktion von Teva: Verunreinigungen in Antibabypillen festgestellt
Frauen, die das Präparat einnehmen, könnten das auch weiterhin tun oder sich bei Fragen an den Arzt oder Apotheker wenden. Die Unternehmen betonen jedoch, dass die Verhütungswirkung bei keiner der Pillensorten beeinträchtig sei.

Sarah Lombardi: So lange soll sie schon fremdgehen!
Umso überraschter waren die Fans, als eine vermeintliche Affäre von Sarah mit ihrem Ex-Freund in diesem Oktober öffentlich wurde. Auch andere Follower werfen ihr Falschheit und Berechnung vor, beschimpfen sie sogar als "Schlampe" und "Drecksstück".

Miley Cyrus: Lässt sich an Konzert von Fans in den Schritt greifen
Während ihres Auftritts im Londoner G.A.Y. -Club sprang die Chartsstürmerin ins Publikum, um sich von ihren Fans feiern zu lassen. Kein Wunder, dass die Sängerin diese Eskapaden auch heute noch, da sie mit ihrem Verlobten glücklich ist, einholen.

Other news