Kooperation mit VW Dresden will Modellstadt für E-Mobilität werden

Mit dem Aufbau eines eigenen Forscherteams soll im nächsten Jahr begonnen werden.

Nach Berlin, Hamburg und München soll Dresden die vierte deutsche Großstadt werden, die der Autobauer Volkswagen (VW) zum Zentrum der Mobilität der Zukunft ausbauen will.

Eine Schlüsselrolle übernimmt dabei die Gläserne Manufaktur, in welcher nach dem Produktionsende im Frühjahr dieses Jahres, ab nächstes Jahr der E-Golf produziert wird. Darüber hinaus will VW an dem Standort auch Forschung und Entwicklung etablieren.

Volkswagen Sachsen entwickeln für die Stadt Dresden eine Verkehrs-App ("UMA"), die den Stadtverkehr in der Landeshauptstadt effizienter und staufreier gestaltet.

Laut Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) sind derzeit auf Dresdens Straßen gerade einmal 200 rein elektrisch betriebene Fahrzeuge unterwegs. Zudem soll es in der sogenannten Gläsernen Manufaktur, der Dresdner Automobilmanufaktur von VW, mit der Herstellung weitergehen.

Hand in Hand arbeiten die Landeshauptstadt Dresden und Volkswagen Sachsen daran, die Elektromobilität in großen Schritten voranzutreiben.

Die Stadtverwaltung trägt ihren Teil dazu bei, indem sie ihren Fuhrpark kurzfristig elektrifiziert und wesentlich mehr E-Fahrzeuge in selbigen integriert. Volkswagen unterstützt dieses Unterfangen mit einer entsprechenden Testflotte.

Mittels eines innovativen Management des E-Fuhrparks wird sowohl die kommunale als auch die private Nutzung der Flotte mit einem neuartigen Car-Sharing-Projekt verknüpft. Die bisher 30 öffentlichen Ladesäulen in der Stadt für E-Autos sollen bis 2025 auf bis zu 250 Ladestationen ausgebaut werden. Dresden und Volkswagen Sachsen streben an, dies in der Mobilitätspartnerschaft gemeinsam mit anderen Partnern auszugestalten. Bis dahin sollen auch 30 sogenannte Mobilitätsstandorte eingerichtet werden - zentrale Verkehrknotenpunkte für öffentlichen Nahverkehr, E-Bikes und Car-Sharing. Bis 2025 sollen es bis zu 25.000 werden. Weitere Eckpfeiler der Partnerschaft zwischen dem Autohersteller und der Landeshauptstadt sind hochautomatisiertes und vernetztes Fahren sowie Parken, Software-Dienstleistungen für Mobilität, innovative Verkehrssteuerung sowie Luftreinhaltung. Als mögliches Pilotprojekt ist etwa die Erprobung von Fahrassistenzsystemen für die Cargo-Tram im Gespräch.

In der Gläsernen Manufaktur wird ein Business Inkubator aufgebaut, in dem Startups Mobilitätsdienstleistungen der Zukunft entwickeln. Darin geht es um eine umfangreiche Kooperation zwischen der Volkswagen AG und der Stadt Dresden in den Bereichen Elektromobilität und Digitalisierung.

Related:

Comments

Latest news

Erkrankte in Bonn Augengrippe ist hochansteckend
Holz, Direktor der Bonner Universitäts-Augenklinik, außerdem durch starkes Tränen, Brennen und Lichtempfindlichkeit. Gegenstände, die nah ans Auge gehalten werden, sollten nicht mit anderen Personen getauscht werden.

Nach Tamme Hankens (†56) Tod: Das passiert mit dem "Hankenhof"
Der plötzliche Tod des populären "XXL-Ostfriesen" hat viele Menschen nicht nur in Norddeutschland berührt. In der Traueranzeige heißt es: "Auf einmal bist du nicht mehr da, und keiner kann's verstehen".

Prinz Harry: Wer ist eigentlich seine neue Freundin Meghan Markle?
Um Markle nicht zu verschrecken, möchte der Prinz seine neue Liebe jedoch erst einmal abseits der Öffentlichkeit leben. Bekannt wurde sie durch ihre Rolle der Rachel Zane in der kanadischen Anwaltsserie " Suits ".

Schleching: Von Auto erfasst: Mann stirbt bei Unfall auf B307 - zwischen
Oktober, kam es gegen 7.10 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B307 in Höhe von Unterwössen mit zwei beteiligten Autos. Dabei übersah er eine Frau aus Schleching, die mit ihrem VW-Bus auf der B 307 in Richtung Marquartstein unterwegs war.

Konkurrenz für Facetime: WhatsApp bekommt Video-Funktion
Nach längerem hin und her hat WhatsApp in der Nacht auf Dienstag die Videochat-Funktion des Messengers aktiviert. Wir verraten, was es mit dem neuen WhatsApp Videoanruf Feature auf sich hat! Text, Sprache und jetzt auch Video.

Other news