Xiaomi MI Mix mit 6,4-Zoll-Display vorgestellt

Xiaomi Mi Mix: Dieses 6,4-Zoll-Android-Handy aus Keramik hat fast keinen Display-Rand

Viel neues gibt es dieser Tage bei Xiaomi. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Xiaomis Android-Fork MIUI 8. Denn mit dem Mi Mix ist es dem chinesischen Hersteller gelungen, ein fast randloses Phablet herzustellen. Dadurch ist das Mi MIX trotz einer Displaydiagonale von 6,4 Zoll kaum größer als das iPhone 7 Plus, das aber lediglich auf eine Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll kommt. Ob und in welcher Variante Gorilla Glass zum Einsatz kommt, ist derzeit nicht bekannt. Das abgerundete Display des Phablets erinnert vom Design an die Edge-Bildschirme von Samsung. Kein Wunder also, dass Sascha fordert, dass Xiaomi-Smartphones und hier speziell das Mi Mix ihren Weg nach Deutschland finden. Der Aufpreis dürfte in den zusätzlichen Lizenzgebühren begründet sein, die an Qualcomm für die Unterstützung der internationalen LTE-Bänder abgeführt werden müssen.

Entgegen ursprünglicher Gerüchte stattet Xiaomi das Mi Note 2 nur mit einem Kamerasensor aus, dem IMX318 von Sony. Mit einer elektronischen 3-Achsen-Bildstabilisierung sollen auch scharfe, detailreiche 4K-Videos gelingen.

Anders als zuvor vermutet, verfügt das Mi Note 2 nicht über eine Dual-Kamera.

Der Akku wird eine Kapazität von 4.400 mAh besitzen und sollte somit sehr lange durchhalten. Die globale Version kostet 3.499 Yuan (circa 480 Euro). 500 $ (475 €) zu Buche schlägt.

= Die Preise in Euro basieren auf dem aktuellen Referenzkurs der EZB (täglich 16:00) und sind als Richtwerte zu verstehen. Das komplette Gehäuse besteht laut Hersteller aus Keramik.

Auch das Mix kommt in zwei verschiedenen Versionen, die sich jedoch nicht nur in der Speicherausstattung unterscheiden.

Unter der Haube hat das Xiaomi Mi Mix den Snapdragon 821, der auch in den hochgelobten Pixel-Phones von Google verbaut ist. Die rückseitige Hauptkamera löst mit 16 Megapixeln auf und die Frontkamera schafft immerhin Fotos mit 5 Megapixel. Die Edel-Variante Mi Mix 18k hingegen bietet 6 Gigabyte RAM, 256 Gigabyte Speicher sowie jeweils einen Ring aus 18 Karat Gold um das Kameramodul und den Fingerabdrucksensor. Das Smartphone setzt auf piezoelektrische Keramiklautsprecher die den Schall über das Displayglas übertragen können. Vereinfacht ausgedrückt werden mithilfe eines Auslegers akustische Vibrationen durch die Glasscheibe gesendet, die das menschliche Ohr als Geräusch wahrnimmt. Diese benötigt keinen Sichtkontakt, kann aber trotzdem feststellen, ob das Display an den Kopf gehalten wird.

Das Mi Mix soll schon am 4. November 2016 in China auf den Markt. 447 Euro. Für die globale Vermarktung vorgesehen ist das Xiaomi Mi Note mit 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher für 3.499 Yuan (474 Euro). Die ausschließlich für China bestimmte Ausgabe unterstützt 19 LTE-Frequenzen, wobei das in Deutschland häufig verwendete Band 20 fehlt.

Related:

Comments

Latest news

Basketball: NBA-Star Nowitzki verletzt
Ohne ihren deutschen Rookie Paul Zipser (22) verloren die Chicago Bulls mit 104:117 (56:57) gegen die New York Knicks. Für den früheren Spieler des FC Bayern München war es das zweite Bulls-Spiel hintereinander ohne einen Einsatz.

LKA Sachsen warnt: "Horror-Clowns" machen sich oft strafbar
Ein Horror-Clown hat in Berlin eine Gruppe Jugendlicher bedroht und ist daraufhin mit einem Messer niedergestochen worden. Die Polizei ist durch die vielen Zwischenfälle alarmiert, in denen so genannte HorrorClowns Straftaten begangen haben.

Clinton leads Trump 48-43 percent in Washington Post-ABC tracking poll
The 2000 presidential election was decided in Florida after a dispute over votes and recounting of ballots went to the U.S. On average , across 14 polls, Clinton's lead is 1.9 percent, according to FiveThirtyEight .

Borissow: Bulgariens Regierung tritt nicht zurück
Bei der ersten Wahlrunde am Sonntag konnte keiner der 21 Kandidaten mehr als die Hälfte der Stimmen auf sich vereinigen. Bildlegende: Er ist der aussichtsreichste Konkurrent Zatschewas: Der Ex-General und moskautreue Rumen Radew.

Regierung berät über Lage nach Erdbeben - Menschen verlassen Region
Mehr als 15'000 Menschen seien in den Unterkünften des Zivilschutzes versorgt worden, teilte die Behörde am Montag mit. In der Luftlinie rund 110 Kilometer entfernten Hauptstadt Rom sollten am Montag Schulen auf Schäden überprüft werden.

Other news