Kreise: Einigung bei Verhandlungen um Werkstattkette ATU

Der angeschlagenen Werkstattkette ATU droht die Insolvenz

ATU hat nach dem Ausbau seines Filialnetzes den Einstieg in den Online-Handel verschlafen, dazu kamen mehrere Managerwechsel und Verkäufe des Unternehmens, das ließ die Werkstattkette ins finanzielle Schlingern geraten.

"Die Kuh ist vom Eis. Bei den Verhandlungen in New York wurde in letzter Sekunde eine Einigung erzielt", sagte Kurt Seggewiß am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Machtpoker habe bis zum Schluss gedauert, sagte Oberbürgermeister Seggewiß, in dessen Stadt ATU seinen Hauptsitz hat. Firmen-Chef Jörn Werner wendete sich in einer Mail an alle 10 000 Mitarbeiter.

"In allerletzter Sekunde hat die Deutsche Bank eingelenkt". Zu Details wollte er sich nicht äußern.

ATU hat in Berlin laut Firmenhomepage 22 Filialen, in Brandenburg 16. Für das Geschäftsjahr 2016/17 hatte A.T.U. einen Jahresumsatz von knapp einer Milliarde Euro angepeilt, was nach Jahren schrumpfender Erlöse erstmals wieder einen leichten Anstieg bedeuten würde. Größter Kostenblock für die Werkstatt-Kette sind die hohen Mieten.

Ursprünglich hatte es bereits im September eine Lösung gegeben. Durch die Übernahme soll die Zukunft der Werkstattkette gesichert werden. Nach Unternehmenskreisen musste A.T.U. für diese Filialen bis zu 12 Euro Miete pro Quadratmeter zahlen. Damit war ATU Anfang 2014 finanziell saniert, im dem Zuge wurden 1.700 Arbeitsplätze abgebaut. Nachdem die Immobiliengesellschaften marktübliche Mieten in Aussicht gestellt hatten, forderten sie eine Sonderzahlung von 100 Millionen Euro. Die Werkstattkette aus Weiden ist im Besitz von mehreren Hedgefonds wie dem US-Unternehmen Centerbridge; sie waren 2013 durch einen Tausch von Schulden in Anteile bei A.T.U eingestiegen und hatten den Finanzinvestor KKR als Eigentümer abgelöst.

"Ich habe kein Verständnis für Machtpoker auf dem Rücken der Arbeitnehmer".

München/WeidenNach der Einigung im Verkaufspoker um die angeschlagene Autowerkstattkette ATU mit rund 10.000 Beschäftigten soll die Übernahme noch in diesem Jahr vollzogen werden. Eine Pleite des bayerischen Unternehmens kurz vor Weihnachten hätte Aigner politisch belasten.

Am 17. November war bei ATU deshalb eine Notgeschäftsführung eingesetzt worden. Nur sie schützt ATU nach dem Insolvenzrecht davor, wegen Überschuldung in Insolvenz zu gehen. Eine Frist für eine Einigung galt bis Donnerstag um Mitternacht.

Related:

Comments

Latest news

Rolling Stones: Hommage an ihre frühen Jahre Blue & Lonesome
Die ungeschliffenen Bluessongs und lässigen Klänge erinnern an die 1960er-Jahre, die Gründungszeit der Stones. Stattdessen wird die schier unendliche Geschichte der Rolling Stones um ein weiteres solides Album ergänzt.

Fifty Shades Of Grey 2: Neuer Trailer mit unartigen Szenen
Der Vorverkauf für "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe" startet übrigens bereits am 12. Februar müssen sich die Fans gedulden, dann kommt der Film in die Schweizer Kinos.

MITTELFRANKEN: Grundstein des 500-Millionen-Projekts Siemens-Campus gelegt
Bis 2020 werden die acht Bürogebäude, drei Parkhäuser und eine Kantine für rund 7.000 Mitarbeiter bezugsfertig sein. Damit könnten sich Experten den unterschiedlichen Geschäftsfeldern des Technikkonzerns direkt austauschen.

'Die Höhle der Löwen': Carsten Maschmeyer, Frank Thelen & Co. auch 2017 dabei
Vier der bisherigen Investoren sind in der neuen Staffel der Existenzgründershow "Die Höhle der Löwen" auf Vox wieder dabei. Judith Williams, Carsten Maschmeyer, Frank Thelen und Ralf Dümmer werden sich weiter Geschäftsideen präsentieren lassen.

"Wer wird Millionär?": Leon Windscheid hat seine Million ausgegeben
Leon Windscheid , 27, knackte im Dezember 2015 den Jackpot und wurde so zum 14. "Die Nachfrage ist sehr groß". Freuen kann er sich trotzdem: "Es ist einfach toll, dass ich mir diesen Traum verwirklichen konnte".

Other news