Bei Kundgebung in Dresden | Pegida-Mann half Polizei beim Blockierer-Wegtragen

Der Blockierer der bei der PEGIDA-Demo weggetragen wurde hat Anzeige erstattet

In der Tat! Denn die Dresdner Polizei hat sich von einem Pegida-Anhänger beim Wegtragen eines Gegendemonstranten während einer Kundgebung des fremdenfeindlichen Bündnisses in Dresden helfen lassen. Ein Polizeisprecher bestätigte am Donnerstag entsprechende Medienberichte und sprach von einem "unglücklichen Vorfall", der mit den Beamten nun nachbereitet werde.

Nun wird die Angelegenheit rechtlich geprüft. Der Grünen-Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann forderte mit einer Kleinen Anfrage von der Staatsregierung Auskunft, inwieweit "sich Polizeibedienstete zum Wegtragen von Blockierern. der Unterstützung durch Zivilpersonen (möglicherweise aus dem Pegida-Lager)"bedient hätten".

Der Vorfall, bei dem ein Pegida-Anhänger der Polizei geholfen haben soll, habe sich abseits der großen Sitzblockade ereignet, berichten die "DNN".

Auf einem Video des Twitter-Projekts "Straßengezwitscher" ist zu sehen, wie ein Mann einen Gegendemonstranten festhält und von der Straße zerren will. Polizisten kommen dazu und befördern den Blockierer von der Straße.

Einer von ihnen sei dann gemeinsam von einem Polizeibeamten und einem anderen Demonstranten weggetragen worden. Auf Facebook soll es Bilder geben, die ihn neben Pegida-Vize Sigfried Däbritz zeigen.

Ermittelt wird seit Montag allerdings gegen 30 Pegida-Gegner und Sitzblockierer wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. "Es war nicht sofort zu erkennen, dass sie unterschiedlichen politischen Lagern angehörten", so Polizeisprecher Laske. Die Einsatzlage bei der Demonstration sei "sehr dynamisch" verlaufen und die Beamten hätten oft sehr schnell Entscheidungen treffen müssen, verteidigte er das Verhalten der Polizisten. Außerdem laufen Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, nachdem an Stellen, an denen sich Pegida-Anhänger und Gegendemonstranten gegenübergestanden hatten, Ampullen mit einer übelriechenden Flüssigkeit gefunden worden waren.

Related:

Comments

Latest news

Staatsanwaltschaft übergibt Fall Fillon an Ermittlungsrichter
Es geht darum, ob Fillons Ehefrau nur zum Schein als Assistentin für ihn gearbeitet hat - und dafür mit Steuergeld bezahlt wurde. Die französische Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen gegen den konservativen Präsidentschaftskandidaten Fillon ausgeweitet.

Nintendo Switch muss zum Start noch ohne virtuelle Konsole auskommen
" Snipperclips: Zusammen schneidet man am besten ab!" wird zum Launch der Nintendo Switch auf den Markt kommen. Zu rechnen ist mit einem Preis um 89,99 Euro. " Snipperclips " wird im Nintendo eShop für 19,99 Euro angeboten.

Weißes Haus sperrt große US-Medien aus
Der Präsident war zuletzt durch diverse Enthüllungen über die Russland-Kontakte seines Teams massiv unter Druck geraten. Zwar hatte es auch in der Vergangenheit manchmal Briefings im Weißen Haus für ausgewählte Journalisten gegeben.

Caroline Beil ist schwanger - mit 50!
Das erste Kind der früheren "Blitz"-Moderatorin (Sat.1) kam 2009 zur Welt, Vater des kleinen David ist ihr Kollege Pete Dwojak". Vor zehn Jahren brachte eine 66-jährige Rumänin in Bukarest nach künstlicher Befruchtung ein Mädchen zur Welt.

Snipperclips kommt zum Start der Switch
Der kleine, kooperative Download-Geheimtipp Snipperclips erscheint am kommenden Freitag, zusammen mit der Switch-Konsole. Im Hauptmodus von " Snipperclips " können die Switch-Spieler allein oder zusammen mit einem Freund antreten.

Other news