WhatsApp und YouTube sind Favoriten der Jugend

Darauf fahren Kids ab WhatsApp Youtube Instagram und

Statt an dritter Stelle liegt die Plattform nur mehr auf dem fünften Platz. Mit der App können fünfzehnsekündige Musikvideos aufgenommen und mit anderen Nutzern geteilt werden.

In einer Umfrage hat der Jugend-Internet-Monitor die beliebtesten Sozialen Netzwerke von Österreichs Jugendlichen ermittelt.

Die mittlerweile 13 Jahre alte Plattform hat sich mit dem Zukauf von WhatsApp und der Ausgliederung des Messengers als eigene App bereits vor geraumer Zeit rechtzeitig auf einen jüngeren Markt ausgerichtet. Erfahrungen aus Saferinternet.at-Workshops zeigen, dass Facebook meistens nur mehr als Nachrichtenkanal beziehungsweise für Spiele und nicht mehr als Soziales Netzwerk genutzt wird, hieß es in einer Aussendung. Die zweitgrößte Beliebtheit verzeichnet YouTube (90 Prozent), gefolgt von Instagram (68 Prozent) und Snapchat (65 Prozent). Auch der Kurznachrichtendienst Twitter baute um elf Prozentpunkte ab. Dabei nutzt der Nutzer nicht selbst, sondern bewegt die Lippen zum Playback der Lieblingssongs. Dafür gibt es zwei Hauptgründe, sagt Philipp Ikrath vom Institut für Jugendkulturforschung. "In den Netzwerken der Jugendlichen spielen Fotos und Videos eine deutlich größere Rolle". Snapchat kam Ende vergangenen Jahres auf 160 Millionen Nutzer täglich. Im Gegensatz dazu wird die Gamer-Videoplattform Twitch von wesentlich mehr Burschen (25 Prozent) als Mädchen (drei Prozent) genutzt.

WhatsApp und YouTube sind bei beiden Geschlechtern gleich beliebt.

Related:

Comments

Latest news

CDU vor Machtverlust, Grüne und FDP unter 5 Prozent
Eine CDU-geführte Landesregierung würden generell nur 29 Prozent der Befragten befürworten, eine SPD-geführte hingegen 55 Prozent. Damals sahen Forschungsgruppe Wahlen und Infratest-Dimap beide großen Parteien mit 34 beziehungsweise 33 Prozent gleichauf.

Doppelmord in Höfen - Polizei ermittelt zwei Tatverdächtige
Die 76-Jährige kam im kritischen Zustand ins Krankenhaus und ist laut Polizei nach wie vor nicht vernehmungsfähig. Diese sei bereits in der bundesweiten DNA-Datenbank erfasst gewesen und durch einen Abgleich zuzuordnen gewesen.

Prinz Harry: Ohne Meghan Markle zur Hochzeit von Pippa Middleton
William und Harry haben sich nach dem tragischen Tod ihrer Mutter ein Erinnerungsstück an die verstorbene Diana aussuchen dürfen. Sollte die Queen den zwei Turteltauben ebenfalls ihren Segen geben, steht einer baldigen Verlobung wohl nichts mehr im Weg.

Windows 10: Update sorgt für Probleme
Wirklich nötig ist dieser aber auch nicht, da man bei Bedarf jederzeit zur ISO greifen kann, um das Update zu installieren. Die Xbox-One-Fassung des Updates sowie das Creators-Update für Mobilgeräte wird erst deutlich später erscheinen.

Sprachassistentin Alexa wird fester Bestandteil der Amazon-App
Auf Zuruf oder Knopfdruck, was mit Siri auch aus dem Sperrbildschirm gelingt, lässt sich Alexa nicht starten. Außerdem müsst Ihr sicher sein, dass nicht eventuell schon ein Gerät mit dem Echo verbunden ist.

Other news