Bild: Gladbach will bis Sonntag Eberl-Entscheidung - Bonhof dementiert

Max Eberl

Sportdirektor Max Eberl sieht seine Zukunft bei Borussia Mönchengladbach.

Gladbachs Sportdirektor wiederholte unterdessen vor dem Anpfiff seine Sichtweise - dass es bislang kein Angebot des FC Bayern an ihn gebe. Es braucht kein Ultimatum, es gibt nichts, das sage ich zum x-ten Mal.

In SPORT BILD sagt Bonhof: "Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass er gehen wird". Angeblich soll der 43-Jährige den Klub bis zum Spiel gegen Bayern München am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) darüber informieren, ob er bleibt oder im Sommer zum Rekordmeister wechselt.

"Ich habe oft genug gesagt, was die Fakten sind und die werden immer in die eine oder andere Richtung interpretiert", erklärte Eberl bei Sky.

Alles dreht sich bei Borussia Mönchengladbach um das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League gegen Schalke 04 am morgigen Donnerstag.

Somit kommt es auch nicht vor Ort zu einer Unterredung mit Max Eberl über dessen möglichen Wechsel nach Münche.

Borussia-Vizepräsident Rainer Bonhof widersprach dem Bericht. Zudem sei "gegen Bayern zu spielen" immer "die größte Herausforderung", Extra-Motivation sei daher nicht notwendig.

Related:

Comments

Latest news

Auto: Razzia wegen Diesel-Skandals bei Audi: Schwache Zahlen 2016
Vorstandschef Stadler machte Lust auf das Produktfeuerwerk, mit dem sich Audi selbst aus den diversen Problemen ziehen will. Für das Gesamtjahr stellte Audi-Finanzvorstand Axel Strobek aber einen neuen Bestwert bei den Auslieferungen in Aussicht.

Brasiliens Fleischindustrie stellt nach Regierungsangaben keine Gefahr dar
Die Regierung betonte, es bestehe keine grössere Gefahr für die knapp 160 Importländer von Fleisch aus dem südamerikanischen Land. Sie sollen den Verkauf grosser Mengen von Gammelfleisch, das mit noch haltbarem Fleisch gemischt worden war, organisiert haben.

Genf 2017: Porsche 911 GT3 pendelt zwischen Alltag und Rennstrecke
Leichte Bug- und Heckteile mit Luftöffnungen, Frontspoiler sowie ein Heckdiffusor sollen die Luftführung ebenso verbessern. Optisch bleibt er ganz der Alte: Dominanter Carbon-Heckflügel, breite Spur, aerodynamisch optimierte Schürzen rundum.

Feuerwehr zeigt Autofahrer an
Ein "Witz" im Vergleich zu den Geldern, die man in anderen europäischen Ländern zahlt. "Das hätte Menschenleben gekostet". Dadurch hatten die Rettungskräfte genügend Zeit, die dreisten Fahrer auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen.

Warum Trumps Nato-Rechnung nicht aufgeht
Der SPD-Politiker Mützenich und der Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour stellen das Zwei-Prozent-Ziel der Nato an sich infrage. Die Nato-Länder haben sich zum Ziel gesetzt, bis 2024 zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben.

Other news