Möglicherweise Geiselnahme in Berlin-Neukölln

Berlin - Ein 61-jähriger Mann soll bewaffnet sein und eine 63-jährige Frau in seine Gewalt gebracht haben. Möglicherweise werde die 61-Jährige mit einer Waffe bedroht, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Spezialeinsatzkräfte der Polizei rückten am späten Nachmittag an. Es werde versucht, Kontakt aufzunehmen. Bei der Polizei war ein Notruf wegen Bedrohung eingegangen, twitterte die Behörde.

Laut "Berliner Morgenpost" hat die Polizei das Gebiet rund um den Tatort abgesperrt.

Related:

Comments

Latest news

China und USA berieten über Nordkorea
Beide Seiten hätten das Gefühl, dass die Spannungen auf der Halbinsel "ein ziemlich gefährliches Niveau" erreicht hätten. Die nordkoreanische Regierung betont immer wieder, dass ihr Raumfahrtprogramm allein wissenschaftlichen Zwecken dient.

Bill Gates soll 80 Milliarden Euro besitzen
Microsoft-Mitgründer Bill Gates bleibt der reichste Mann der Welt. Überholt wird Ortega auch von Amazon-Chef Jeff Bezos. Rund zehn Milliarden Dollar weniger weist US-Investor Warren Buffett auf, der Amancio Ortega auf Platz zwei ablöste.

Jason Becker Vermisster Siebenjähriger aus Adlershof wieder zu Hause
Nach Angaben der Polizei trägt er eine schwarz-weiße Camouflage Jacke, blaue Jeans und bunte Chucks. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) twitterte als erstes vom Verschwinden des Jungen.

Ermittlungen wegen Rolle Russlands — FBI-Chef
US-Präsident Donald Trump gerät in der Affäre um mögliche Absprachen seines Wahlkampfteams mit Russland immer stärker unter Druck. Mitarbeiter schwächten das später etwas ab: Trump habe nicht wörtlich gemeint, dass Obama selber Gespräche mitgehört habe.

Ermittlungen gegen Trump-Wahlkampfteam — FBI-Chef Comey
Nunes sagte am Sonntag, ihm lägen "keine Anhaltspunkte" für eine Absprache zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland vor. Comey bestätigte zudem, dass die Bundespolizei untersuche, ob es in diesem Zusammenhang zu Verbrechen gekommen sei.

Other news