Macron und Le Pen fast gleichauf

Für Macron läuft es nach Plan

In der Stichwahl am 7. Mai würde sich Macron klar mit 65 Prozent zu 35 Prozent gegen Le Pen durchsetzen.

In einer Umfrage liegt der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron erstmals schon in der ersten Wahlrunde vor der rechtsextremen Kandidatin Marine Le Pen.

Gegenüber der letzten Erhebung blieb Le Pens Wert für den ersten Wahlgang unverändert, Macron und Fillon legten um 0.5 Prozentpunkte zu. Macron kommt der am Donnerstag veröffentlichten Harris-Interactive-Erhebung zufolge auf 26 Prozent, Le Pen auf 25 Prozent. Meinungsforscher sahen den früheren Wirtschaftsminister Macron bereits als Favoriten für die Präsidentschaftswahl und Nachfolger von Amtsinhaber François Hollande. Das habe sich bei den Regionalwahlen Ende 2015 gezeigt, als der Front National in Frankreich stärkste Kraft geworden war: "Bei beiden Wahlen haben wir fast punktgenau die Ergebnisse vorausgesagt, die Fehlermarge lag bei einem Prozent". In der Stichwahl wird mit einem deutlichen Sieg des Herausforderers über Le Pen gerechnet. Der wegen eines Finanzskandals angeschlagene Kandidat der konservativen Republikaner, Francois Fillon, würde der Umfrage zufolge mit 19,5 Prozent (plus 0,5 Punkte) den Einzug in die zweite Runde verfehlen.

Dies gilt auch für die Kandidaten der bislang regierenden Sozialisten, Benoit Hamon (13,5 Prozent), und der Linken, Jean-Luc Melenchon, (zwölf Prozent) auf den Plätzen vier und fünf. Für die Umfrage wurden von 6. bis 8. März 4.932 Personen befragt.

Related:

Comments

Latest news

Schwere Gefechte nach Überraschungsgriff von Jihadisten in Damaskus
Den Regierungstruppen gelang es in den vergangenen 18 Monaten, die Rebellen sowohl in Damaskus wie im ganzen Land zurückzudrängen. Die Regierungstruppen starteten schnell eine Gegenoffensive, am Montagmorgen wurde Dschobar von Kampfflugzeugen bombardiert.

Bootsflüchtlinge am Sonntag vor libyscher Küste gerettet
Vor der libyschen Küste sind nach Angaben der italienischen Küstenwache am Sonntag rund 3.000 Bootsflüchtlinge gerettet worden. Alle Flüchtlinge, die sich an Bord von zwei bereits mit Wasser volllaufenden Schlauchbooten befanden, seien Afrikaner gewesen.

Lieferservice soll auch in Bremen ausgeweitet werden
Bis Jahresende sollen deutschlandweit mindestens 200 Restaurants Burger, Pommes Frites und andere Speisen an Kunden liefern. Burger King wickelt im Gegensatz zu seinem Rivalen die Auslieferung mit eigenen Mitarbeitern ab.

SPD-Reform könnte bis zu 17 Milliarden Euro kosten
Neun Monate Qualifizierung kosten demnach 9,6 Milliarden Euro, bei Kursen über ein Jahr wären es knapp 13 Milliarden Euro. Die Dauer der Qualifizierungsmaßnahme soll nicht auf die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes 1 anrechnen.

Produkte kommen? Apple nimmt morgen den Online-Store vom Netz
Ein für den Apple Onlinestore geplanter Wartungstermin sorgt begründet für Spekulationen diesbezüglich. Wer also auf die neuen iPads oder sonstige Neuerungen wartet, könnte morgen gute Nachrichten erhalten.

Other news