Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai

Kai Markus Xiong

Am Sonntag startet der Hamburger Extremsportler Kai Markus Xiong vor der Elbphilharmonie zu seinem spektakulären Lauf: Zu Fuß will er es bis nach Schanghai schaffen. Freunde verabschiedeten Xiong vor der Elbphilharmonie. Sein rund 12 000 Kilometer langer Weg entlang der sogenannten Seidenstraße führt ihn von Deutschland über Polen, Weißrussland und Russland nach Kasachstan, Usbekistan, Kirgistan und schließlich nach China.

Der 44 Jahre alte Läufer wird auf seiner Reise von einem VW Käfer begleitet, der Lebensmittel transportiert und dessen Anhänger ihm als Schlafplatz dient. Mit seinem Projekt will der Extremläufer die 30-jährige Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai symbolisch stärken. "Joggen, laufen, wandern, spazieren, kriechen - Hauptsache, ich komme an", sagte er. Die Ankunft in Schanghai sei im November geplant. Die Wahl des Begleitfahrzeuges fiel auf einen Käfer, da für ihn weltweit Ersatzteile zur Verfügung stehen.

Related:

Comments

Latest news

HSV bejubelt Heimsieg gegen Gladbach
In die Abwehrkette fügte sich Andreas Chistensen nach seinem Verletzungsausfall auf Schalke am Donnerstag wieder gut ein. Der Däne gewann nach einer Freistoßflanke von Oscar Wendt das Kopfballduell gegen Gideon Jung und traf zum 1:0.

Wirtschaftsweise rechnen mit mehr Wachstum als gedacht
Die fünf "Wirtschaftsweisen" erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt nun um 1,4 Prozent steigen wird. Die deutsche Wirtschaft bleibt trotz weltweit politisch unsicherer Lage auf Wachstumskurs.

Warum sich schwule Fussballer outen sollen
Zudem hätte nicht er das Outing so gepusht, sondern die Medien. "Natürlich sagen Leute, dass es kein Problem sein sollte". Nach seinem Rücktritt vom Profi-Sport outete sich Thomas Hitzlsperger 2014 in der Wochenzeitung Zeit als homosexuell.

Macron und Le Pen laut Umfrage in erster Wahlrunde gleichauf
Er kritisierte Le Pens "widerliche" Vorschläge und bezeichnte sich als "ehrlich", was mehr als eine Spitze gegen Fillon enthielt. Die Umfragen sagen Macron derzeit einen klaren Sieg gegen Le Pen voraus, allerdings gelten viele Wähler noch als unentschlossen.

Erste Länder stoppen Fleischimporte aus Brasilien
Für Verunsicherung bei den Konsumenten sorgten ausserdem Berichte, dass einigen Hühnerfleischprodukten Pappe beigemischt wurde. Am Montagnachmittag (Ortszeit) haben Chile und China den vorläufigen Stopp von Fleischeinfuhren aus Brasilien bekannt gegeben.

Other news