Frau stirbt bei Feuer in jüdischem Altersheim in Frankfurt

Symbolbild Polizeiabsperrung

An Karfreitag bricht ein Feuer in einem jüdischen Altenzentrum aus.

Frankfurt/Main - Ein Brand in einem jüdischen Altenzentrum in Frankfurt hat ein Menschenleben gefordert. Sieben Menschen wurden verletzt. Der Brand war in dem Zimmer der 69-Jährigen im ersten Stock ausgebrochen. Daraufhin hatte die Brandmeldeanlage Alarm ausgelöst. "Für eine Fremdeinwirkung von außen haben wir aber keinerlei Hinweise", sagte ein Polizeisprecher zu hessenschau.de. Zunächst hatte die Feuerwehr von einem toten Mann gesprochen. Sieben weitere Bewohner aus angrenzenden Zimmern erlitten zum Teil schwere Rauchvergiftungen, mussten ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr evakuierte 30 Menschen aus dem verrauchten Gebäude, zwei Gehbehinderte wurden durch ein Fenster und über eine Drehleiter in Sicherheit gebracht. Die Flammen seien mittlerweile gelöscht. Schaden: Rund 100 000 Euro.

Related:

Comments

Latest news

Festnahme in Islamistenszene nach Dortmunder Anschlag
Gestern Abend, gegen 19.15 Uhr, wurde ein Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund verübt. Unter anderem wird in den Schreiben der Abzug von Tornados aus Syrien und die Schließung der 'Ramstein Air Base' gefordert.

Konflikte - Britin stirbt nach Messerattacke in Jerusalem
Auf der Via Dolorosa können Pilger auch Kreuze tragen, um das Leiden Jesu Christi auf dem Weg zur Kreuzigung nachzuempfinden. Der Attentäter hatte sie laut israelischer Polizei in der Nähe der Altstadt in der Straßenbahn angegriffen.

Innere Sicherheit: Kontrollen an Flughäfen: In Hamburg keine größeren Probleme
Die Bundespolizei hat angekündigt, die Auswirkungen auf den Flugverkehr und die Wartezeiten so verträglich wie möglich zu halten. Bislang wurden nur die Daten von Nicht-EU-Bürgern mit Sicherheitsdatenbanken abgeglichen - und dies auch nur bei der Einreise.

Schwere Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo
Bei der aussergerichtlichen Einigung hat sie sich mit ihrer Unterschrift dazu bereit erklärt, sämtliche Vorwürfe fallenzulassen. Sein Mandant werde "gegen jede unwahre Tatsachenbehauptung sowie gegen jede Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte vorgehen".

Cyber-Armee der Bundeswehr nimmt Kampf gegen IT-Bedrohung auf
Der Wehrbeauftragte warnte zudem davor, über die neue Teilstreitkraft jetzt in der Bundeswehr andere Bereiche zu vernachlässigen. Dabei konkurrieren sie mit der freien Wirtschaft, die Informatikern deutlich höhere Gehälter anbieten kann als der Staat.

Other news