Unglück in Kamenz Taucher tot aus geflutetem Steinbruch geborgen

Unglück in Kamenz Taucher tot aus geflutetem Steinbruch geborgen

Kamenz. In einem gefluteten ehemaligen Steinbruch in Kamenz (Landkreis Bautzen) wird ein Taucher vermisst. Die Chancen, ihn noch lebend zu retten, sind nach Angaben eines Polizeisprechers gering. Nicht ausgeschlossen wird, dass gesundheitliche Probleme zu dem Unglück geführt haben. Der Mann aus dem Raum Dresden war am Vormittag mit zwei 52 und 35 Jahre alten Begleitern in den See gestiegen.

Wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte, gelang es der Polizei gemeinsam mit Sporttauchern örtlicher Vereine, den leblosen Körper des Mannes in 50 bis 60 Meter Wassertiefe zu entdecken und an die Oberfläche zu bringen.

Der von einer Tauchbasis genutzte See ist etwa 70 Meter tief. Da Feuerwehr und Polizei nicht viel ausrichten konnten, wurden Spezialtaucher angefordert, um die Person zu bergen. Sachsens Polizei habe keinen Tauchroboter. Nun herrscht traurige Gewissheit: Der vermisste Taucher ist gestorben.

Related:

Comments

Latest news

Toshiba könnte 27 Milliarden Dollar für seine Chipsparte bekommen
Der Grund für den Verkauf liegt unter anderem in Problemen mit dem Geschäft mit Atomreaktoren in den USA. Das wäre jedoch bei keinem der vier aktuellen Bieter gegeben.

Janet Jackson teilt erstes Baby-Foto online Glückliche Mutter
Nur noch selten ließ sie ihre Fans an ihrem Privatleben teilhaben, doch so wie es aussieht, ändert sich das mit der Trennung. Auf dem zuckersüßen Bild küsst die Sängerin liebevoll das Köpfchen ihres Sohnes, der dabei verschlafen in die Kamera gähnt.

Wahlkampf vor Referendum in der Türkei geht in den Endspurt
Er würde Chef der Exekutive, aber sein Einfluss würde auch bis weit ins Parlament und vor allem in die Justiz hineinreichen. Die Abstimmung über die Verfassungsreform wird wohl erhebliche Auswirkungen auf die kommende Politik des Landes haben.

Steinmeier entsetzt über Explosion in St. Petersburger U-Bahn
Er legte Blumen nieder und verharrte in stillem Gedenken. Über die Hintergründe der Explosion gab es zunächst keine Informationen. Kurz darauf wurde ein selbst gebauter Sprengsatz in der U-Bahn-Station am Wosstanija-Platz gefunden und entschärft.

Mehr Passagiere, mehr Flüge, mehr Fracht
Die Zahl der Lokalpassagiere stieg dabei um 4,4 Prozent auf 1 520 600, die der Umsteigepassagiere um 11,4 Prozent auf 669 388. Auch der Standort Flughafen Wien entwickelte sich mit einem Passagierplus von 3,7% von Jänner bis März 2017 sehr gut.

Other news