Bayern: Kunde wird in Baumarkt von Betonsteinen erschlagen

Symbolbild

Warum die Palette herabgerutscht ist, ist noch ungeklärt.

Dort ist ein 31 Jahre alter Kunde am Samstag in einem Baumarkt von einer tonnenschweren Palette mit Betonsteinen erschlagen worden. Dieser Zeuge sowie weitere Personen, die Hinweise über den Geschehensablauf geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 09 11 2112 - 3333 in Verbindung zu setzen.

Die Kriminalpolizei leitete Ermittlungen ein. Bei den Steinen soll es sich um sogenannte Porenbetonsteine gehandelt haben, die insgesamt wohl mehr als eine Tonne wogen.

Der Polizei zufolge stand der Mann am Samstag in der Nähe eines Gabelstaplers, mit dem ein Mitarbeiter des Baumarktes in Fürth an den Paletten arbeitete. Trotz Bemühungen von Rettungsdienst und Notarzt starb der 31-Jährige noch am Unfallort.

Related:

Comments

Latest news

China: Nordkorea provoziert mit neuem Raketentest
Nach Beobachtungen des US-Pazifik-Kommandos sei der Raketenabschuss um 11.21 Uhr Hawaiianischer Zeit (23.23 Uhr deutscher Zeit). Wie aus US-Regierungskreisen verlautete, handelte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht um eine Langstreckenrakete.

Nordkorea reagiert auf Entsendung von Kriegsschiffen der USA
US-Präsident Donald Trump möge den Druck auf Pjöngjang erhöhen wollen und die Erwartung erzeugen, militärisch vorgehen zu wollen. Japan plant gemeinsame Manöver mit dem Marineverband des US-Flugzeugträgers; Zerstörer werden ins Ostchinesische Meer entsendet.

Hamilton siegt entspannt in Shanghai
Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 45,192. 4. "Ich hatte viele Plätze verloren und wahrscheinlich auch den Kampf um Platz eins". Nach seinem Sieg beim Formel-1-Auftakt in Australien konnte sich der Ferrari-Star in Shanghai den zweiten Startplatz sichern.

Fußball - RB Leipzig trauert um toten Fan
Beide Aufsteiger könnten am Ende der Saison für ein Novum sorgen, sollten sie sich für das internationale Geschäft qualifizieren. Anschließend zogen sich die Leipziger etwas mehr zurück, kontrollierten die Begegnung aber weiter ohne größere Probleme.

Hoffnung auf friedliches Nordderby Werder gegen HSV
Kyriakos Papadopoulos wird dem HSV allerdings nicht helfen können: Nach fünf gelben Karten ist der Grieche am Sonntag gesperrt. "Egal, wo und gegen wen", sagte er vor dem Auftritt am Ostersonntag (15.30 Uhr/Sky) bei Werder Bremen.

Other news