Hamilton siegt entspannt in Shanghai

Der T Wing sorgt in Bahrain mal wieder für Ärger

Das Giganten-Duell in der Formel 1 wird noch härter.

In einem China-Grand-Prix mit zwei Safety-Car-Phasen, mehreren Drehern und Rad-an-Rad-Duellen verwies der britische Mercedes-Pilot seinen deutschen Ferrari-Rivalen auf den zweiten Rang und baute seine Shanghai-Bilanz auf fünf Erfolge aus. Der Brite siegte vor Sebastian Vettel (Ferrari) und Max Verstappen (Red Bull).

In Runde 1 kracht dann Sergio Perez (Force India) in Lance Stroll (Williams) und knallt den Kanadier raus. Ex-Weltmeister Fernando Alonso erlebte das nächste Debakel - sein McLaren-Honda streikte, der Spanier schied erneut aus. Nach seinem Sieg beim Formel-1-Auftakt in Australien konnte sich der Ferrari-Star in Shanghai den zweiten Startplatz sichern. Hinzu kam der Faktor Wetter: Vor dem Start hatte es geregnet und am Start war die Strecke noch stellenweis feucht. Noch können er und sein Teamkollege Daniel Ricciardo im Red Bull an die hochdekorierten Zweikämpfer Vettel und Hamilton aber nicht heranreichen. "Es ist großartig, wie wir uns antreiben", meinte Hamilton nach seiner fehlerlosen Leistung und naschte genüsslich Schokolade.

Vettel schaffte es in Runde 28 an Verstappen vorbei, weil sich der Niederländer unter Druck bei der Haarnadel-Kurve übel verbremste. Nach einem weiteren Crash von Sauber-Pilot Antonio Giovinazzi kam für einige Runden das Safety Car zum Einsatz.

Polesetter Hamilton kam am Start unter den kniffligen Bedingungen auf Intermediate-Reifen am besten weg und verteidigte souverän seinen Spitzenplatz.

Diese Phase nutzen fast alle Fahrer, um auf Trockenreifen umzurüsten. Dort konnten seine Mechaniker das Problem schnell lösen und den Heppenheimer wieder zurück ins Training schicken. Während Hamilton in Front lag, belegte der Deutsche aktuell den sechsten Rang. Der Renault-Mann drehte sich früh und verpasste als Zwölfter wieder die Punkte. Nur einen Umlauf später war das Rennen auch für Kvyat gelaufen. Das Chaos spülte Verstappen im Red Bull von Startplatz 16 zwischenzeitlich auf Rang vier nach vorne, Vettel rutschte zunächst auf Platz sechs ab.

Die Spitzenreiter steuerten daraufhin noch einmal die Box an, wobei Vettel den Anfang machte und auf Position 3 hinter seinem Teamkollegen Räikkönen rauskam. Als dieser Räikkönen überholt hatte, dauerte es hingegen nicht lange, bis auch Ricciardo passiert worden war. Dahinter: Ocon (+56,5), Hülkenberg (+59,5), Massa (+63,9), Palmer (+72,6), Grosjean (+73,7) und Ericsson (+87,8). GP-Sieg feiern. Hinter ihm komplettierten Vettel und Verstappen das Podest. Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 45,192. 4. "Ich hatte viele Plätze verloren und wahrscheinlich auch den Kampf um Platz eins". Hamilton stoppte einen Umlauf später, Räikkönen in Runde 40.

Auch hier büßt Vettel viel Zeit auf den führenden Hamilton ein.

Related:

Comments

Latest news

Deutschland: Steinmeier: Nur in der EU sind wir Spieler, nicht Spielball
Steinmeier warnte vor einem möglichen Wahlerfolg der europafeindlichen und rechtsextremistischen Kandidatin Marine Le Pen. Die Europäische Union sei trotz aller Schwierigkeiten ein Gewinn, sagte der Bundespräsident.

Toshiba: Konzern kämpft nach hohem Verlust ums Überleben
Toshiba hatte nach einem Bilanzskandal und der folgenden Radikalsanierung hohe Verluste eingefahren. Apple war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar, Foxconn lehnte einen Kommentar ab.

Hoffnung auf friedliches Nordderby Werder gegen HSV
Selbst ein Einsatz von Verteidiger Robert Bauer (Außenbandriss im Sprunggelenk) scheint nicht ausgeschlossen. Zu früh kommt das Derby für Thomas Delaney .

China: Nordkorea provoziert mit neuem Raketentest
Der Raketentest überschattet den Besuch von US-Vizepräsident Mike Pence, der am Sonntag in Seoul erwartet wurde. Während der bereits seit langem geplanten Reise wird er mit Übergangspräsident Hwang Kyo Ahn zusammentreffen.

Bericht: Foxconn bietet 25 Milliarden Euro für Toshiba-Chipsparte
Einen Befreiungsschlag erhoffen sich die Japaner unter anderem durch den Verkauf der profitablen Chipsparte. Aus dem Geschäft mit Verbraucherelektronik will sich das Unternehmen sukzessive zurückziehen.

Other news