Lyon erneut Opfer von Kriminellen

Neuer Inhalt

Wegen wiederholter Ausschreitungen beim Fußball-Auswärtsspiel von Olympique Lyon beim SC Bastia ist die Partie abgebrochen worden.

Türkische Fans hatten in Lyon rund eine Viertelstunde vor Spielbeginn Feuerwerkskörper in Richtung des Zuschauerbereichs der Gastgeber geworfen, woraufhin hunderte Fans auf den Rasen geflüchtet waren.

Drei Tage nach den Übergriffen von Besiktas-Fans rund um das Heimspiel im Europa-League-Viertelfinale gegen die Türken ist der französische Fußball-Spitzenclub Olympique Lyon erneut mit Problemen konfrontiert worden. Die lokalen Sicherheitskräfte waren nicht in der Lage, den gewaltbereiten Mob aufzuhalten.

Die Partie, die am Sonntag um 17.00 Uhr beginnen sollte, wurde mit etwa 50-minütiger Verspätung angepfiffen.

Als sich die Gäste warm machten, stürmte zunächst ein Anhänger der Korsen das Spielfeld und griff Lyons Spieler Memphis Depay an. Die Spieler des siebenmaligen Meisters Lyon flüchteten unter Schutz von Ordnern und Sicherheitskräften zurück in die Kabine. Am Ende der ersten Halbzeit kam es dann erneut zu Auseinandersetzungen. Für die Lyon-Profis zog sich der ungemütliche Abend auch nach dem Abbruch in die Länge.

"Die französische Liga fordert Bastia auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um Stadionverbote gegen diejenigen auszusprechen, die für die Vorfälle verantwortlich sind", teilte der Verband mit.

Related:

Comments

Latest news

Türkei-Liveticker Vorsprung für "Ja"-Lager schmilzt - Erdogan-Anhänger feiern"
Man werde eine Neuauszählung von bis zu 60 Prozent der Stimmzettel verlangen, erklärt die Spitze der sozialdemokratischen Partei. Oppositionsführer und CHP-Chef Kemal Kilicdaroglu sagte in Ankara: "Wir stimmen heute über das Schicksal der Türkei ab".

Formel 1: Bottas erstmals auf der Pole
Marcus Ericsson wurde sechs Runden vor Schluss an zweitletzter Stelle fahrend durch einen Getriebeschaden zur Aufgabe gezwungen. Mit einem Blitz-Start machte Red-Bull-Youngster Max Verstappen zwei Ränge gut und heftete sich als Vierter an das Führungs-Trio.

Merkel spricht von "Chemiewaffenmassaker" in Syrien
Aus syrischen Militärkreisen hieß es, zwölf Kampfjets und Hubschrauber sowie zwei Start- und Landebahnen seien zerstört worden. Die syrische Armee habe keine Chemiewaffen mehr, das habe nach der Entwaffnung auch die zuständige UN-Organisation bestätigt.

Papst: Hoffnung trotz des Leids auf der Welt nicht aufgeben
Papst Franziskus hat den Gläubigen zu Ostern den traditionellen Segen "Urbi et Orbi" – der Stadt und dem Erdkreis – gespendet. Die Menschenmenge auf dem Petersplatz trotzte einem kurzen Regenschauer, der während des Gottesdienstes niederging.

Live-Blog: So läuft das Referendum in der Türkei
Die IHD kritisierte weiter, in der südosttürkischen Provinz Sanliurfa säßen in jedem Wahllokal zwei bewaffnete Polizisten. Die Beteiligung an dem Referendum über die Stärkung der Macht von Präsident Recep Tayyip Erdogan lag bei 85,7 Prozent.

Other news