Polizei mit erhöhter Präsenz und Wachsamkeit nach Anschlag auf BVB

Bernd Thissen 
          BVBFußball      Dortmund mit Respekt vor Viertelfinal Aufgabe Monaco
     
     
       Von Team Ruhr24

"BVB wird ewig sein" steht in Dortmund an einem Zaun geschrieben.

Nach Darstellung des Düsseldorfer Innenministeriums werden nach dem Dortmunder Anschlag landesweit die Alibis aller extremistischen Personen überprüft, denen politisch motivierte Gewalttaten zugetraut würden.

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund (BVB) haben die Ermittler Zweifel, dass die drei identischen Bekennerschreiben tatsächlich von Islamisten verfasst wurden.

Die angebliche Bekenner-Mail war am Donnerstagabend beim Berliner "Tagesspiegel" eingegangen.

GBA-Sprecherin Frauke Köhler bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am späten Freitagabend, ihre Behörde habe das Schreiben von der Zeitung erhalten. Der anonyme Verfasser bezieht sich auf Adolf Hitler, hetzt gegen "Multi Kulti" und droht mit einem weiteren Angriff. Selbst wenn die entsprechende Mail mit rechtsextremistischem Inhalt aber von einem Trittbrettfahrer stamme, werde sie ernst genommen, da ein rechtsextremer Hintergrund der Tat nicht ausgeschlossen werden könne.

Die Bundesanwaltschaft wollte am Samstag noch keine Bewertung zu der an den "Tagesspiegel" geschickten E-Mail abgeben. Auch fehlende charakteristische Symbole der Terrormiliz würden gegen einen islamistischen Hintergrund sprechen. Schon am Freitag erfuhr die SZ, dass das am Tatort gefundene Bekennerschreiben wohl nicht authentisch ist. Stutzig machten die Experten auch die Forderungen nach dem Abzug von Tornado-Kampfflugzeugen der Bundeswehr aus Syrien und die Schließung des US-Luftwaffenstützpunktes Ramstein - derartige Forderungen seien für den IS untypisch.

Zudem war im Internet noch ein weiteres Bekennerschreiben aus der linksextremistischen Szene aufgetaucht.

Drei Sprengsätze mit Metallstiften waren am Dienstag nahe dem Dortmunder Mannschaftsbus detoniert. Ermittelt wird auch in Richtung von Rechtsextremisten, gewaltbereiten Fußballfans und Allgemein-Kriminellen. Ein Fußballprofi sowie ein Polizist wurden teils schwer verletzt. Bartra fehlt für etwa vier Wochen, wie BVB-Cheftrainer Tuchel mitteilte. Derzeit prüfe die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, ob das Schreiben in rechtsextremen Duktus echt sei. Bereits vereinbart worden sei, die "Zugänge zu den Veranstaltungen verstärkt zu kontrollieren", den "Objekt- und Personenschutz" anzupassen und die "Einsatzkräfte zu sensibilisieren". Sie operierten dem Bericht zufolge verdeckt und seien nur für "den Fall der Fälle" vor Ort gewesen.

Related:

Comments

Latest news

Dax gibt leicht nach - TecDax unter Druck
Nach zuletzt drei Handelstagen im Minus rückte der deutsche Leitindex bis zum Mittag um 0,41 Prozent auf 12 189,64 Punkte vor. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0578 (Freitag: 1,0630) US-Dollar festgesetzt.

Tonnenschwere Palette Kunde wird in Baumarkt von Betonsteinen erschlagen
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich. Schrecklicher Unfall in einem Baumarkt in Fürth : Ein 31-Jähriger wird von herabfallenden Betonsteinen tödlich getroffen.

Dreist oder genial? Burger King schleust Werbung in Google-Lautsprecher hinein
Google Home kann auf Sprachanweisungen reagieren und so Fragen beantworten, Musik von YouTube bzw. Auf die gleiche Weise werden auch Reaktionen auf die eigenen Google-Home-Werbungen unterdrückt.

Haftbefehl gegen IS-Mitglied (26) aus Wuppertal beantragt
In der Höhe der Hausnummer 563, sagte die Bundesanwaltschaft, seien die drei mit Metallstiften gespickten Sprengsätze detoniert. Offensichtlich müssten aber auch die Routen der Spieler und das gesamte Umfeld stärker in die Sicherheit einbezogen werden.

Konflikte - "Tag der Sonne": Nordkorea feiert Staatsgründer Kim Il Sung
Oft nimmt die Führung die Geburtstage Kim Il-sungs oder andere Feiertage zum Anlass, militärische Stärke zu demonstrieren. Der US-Präsident hatte zuletzt am Donnerstag erklärt, dass Nordkorea ein "Problem ist, um das wir uns kümmern werden".

Other news