Duisburg-Marxloh: 14-Jähriger bei Angriff getötet

Symbolbild

Duisburg - Den gewaltsamen Tod eines 14-Jährigen untersucht aktuell die Polizei in Duisburg. Die 'Westdeutschen Allgemeinen Zeitung' berichtet, auch der zur Hilfe eilende Vater undeine weitere Person seien durch Messerstiche verletzt worden.

Schockierende Bluttat in Duisburg-Marxloh: Unbekannte gehen auf einen 15-jährigen Jungen los, verletzen ihn schwer mit einer Stichwaffe.

Im Krankenhaus starb der Junge später an seinen Verletzungen.

Eine Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen, teilte die Polizeileitstelle mit. Was genau sich spätabends im Duisburger Stadtteil Marxloh abgespielt habe, sei noch unklar, hieß es. Ein scharfer Gegenstand soll seinen Tod verursacht haben. Wie waz.de berichtet, ist der Junge von mehreren Tätern mit Messern und Schlagwaffen angegriffen und lebensgefährlich verletzt worden. Familienangehörige wollten dem Jungen noch helfen, wurden aber ebenfalls attackiert. Die Polizei musste einschreiten, um Tumulte zu verhindern. Es handelt sich demnach um einen 15-Jährigen.

Related:

Comments

Latest news

Dortmund-Anschlag - Haftbefehl gegen Festgenommenen
Am Freitag suchte die Polizei noch einmal mit einem Spürhund die Umgebung des Tatorts im Dortmunder Süden nach Spuren ab. Aufgabe seiner Einheit war es demnach, Entführungen, Verschleppungen, Erpressungen und auch Tötungen vorzubereiten.

Mann zeigt Mordvideo auf Facebook
Der mutmassliche Täter habe in einem zweiten Video behauptet, noch weitere Personen getötet zu haben, teilte die Polizei mit. In mehreren Facebook-Postings soll Stephens laut Polizei geschrieben haben, dass er durch Glücksspiel alles verloren habe.

Schüler brechen in Turnhalle ein - und nehmen Eintritt für eine Party
Sie stammten aus Münster und gaben der Polizei Hinweise zum "Veranstalter". Die Beamten staunten nicht schlecht als sie eintrafen.

Gigantentreffen mit dem FC Bayern im Viertelfinale
Die hat natürlich das ganze Spiel verändert", führte der Bayern-Trainer auf. "Aber das bedeutet nichts", sagte der 44-Jährige. Ohne Boateng müssten die Münchner nach dem 1:2 für das Viertelfinal-Rückspiel in Madrid noch mehr improvisieren.

Eintracht Braunschweig: Julius Biada bricht Training nach Pyrotechnik-Zwischenfall ab
Durch das verdiente 1:0 (1:0) im hochbrisanten Nachbarschaftsduell eroberte das Team von Trainer André Breitenreiter am 29. Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Gäste ihre Bemühungen und attackierten früher, Torchancen blieben aber Mangelware.

Other news