Pyrotechnik-Zwischenfall bei Braunschweig-Training

183 Personen wurden in Gewahrsam genommen. Unterstützung gibt es auch aus anderen Bundesländern. Beide Teams kämpfen um den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Durch einen Pyrotechnik-Vorfall beim Abschlusstraining des Tabellenweiten aus Braunschweig wurden die Sorgen um die Sicherheit noch einmal größer. Ein Feuerwerkskörper explodierte in der Nähe von Julius Biada, der das Training wenig später abbrechen musste. Befürchtete größere Ausschreitung blieben am Samstag aber zunächst aus.

Schon am Morgen hatten die Sicherheitskräfte verstärkt Präsenz in der Innenstadt gezeigt. Ein Hubschrauber kreiste über dem Areal des Stadions. "Aktuell geht es ihm besser", teilte sein Verein mit. Einen Marsch mit rund 800 Hannover-Anhängern aus dem Stadtteil Linden begleitete die Polizei mit einem Wasserwerfer. Die gesamte niedersächsische Bereitschaftspolizei steht für das Derby bereit.

"Die Deutsche Fußball Liga DFL hat sich leider über sehr ernsthafte Bedenken der niedersächsischen Sicherheitsbehörden hinweggesetzt", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil der Deutschen Presse-Agentur. "Mit ihrer Entscheidung hat die DFL auch eine gewisse Verantwortung übernommen, das sage ich sehr deutlich", sagte der SPD-Politiker Weil. Die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter setzte sich im Niedersachsen-Derby gegen Eintracht Braunschweig dank eines Tores von Niclas Füllkrug nach etwas mehr als einer halben Stunde 1:0 (1:0). Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund treten sportliche Überlegungen bei aller Brisanz im Niedersachsenduell am Samstag in den Hintergrund. Braunschweig ist Dritter (54 Punkte) und könnte noch von Union Berlin überholt werden.

Related:

Comments

Latest news

Formel 1: Button ersetzt Alonso in Monaco
Es ist nichts neues, dass Fernando Alonso mit der Situation bei McLaren unzufrieden ist. Die Traditionsveranstaltung findet an demselben Tag wie der Monaco-Grand-Prix, dem 28.

Notfälle: Unbekannte Substanz verletzt etwa ein Dutzend Menschen in London
Eine unbekannte Substanz hat Verbrennungen bei mindestens zwölf Menschen in einem Londoner Nachtclub verursacht. Bei den Schwerverletzten handle es sich um zwei Männer zwischen 20 und 30 Jahren, teilte Scotland Yard mit.

Uhr: Ja-Stimmen bei Referendum über Präsidialsystem in Türkei vorn
Die geplante Verfassungsänderung würde die Türkei weg von einer parlamentarischen Demokratie hin zu einem Präsidialsystem führen. Wähler, die am Sonntag gegen das Präsidialsystem stimmen wollten, mussten dort mit dem "Ja"-Stempel für "Nein" stimmen".

Formel 1: Sebastian Vettel will Lewis Hamilton nass machen
Nach seinem Auftaktsieg in Australien will der Heppenheimer den Formel-1-Aufwärtstrend der Scuderia auch in Shanghai fortsetzen. Kurz nachdem das Rennen wieder freigegeben worden war, schoss Antonio Giovinazzi auf der Zielgeraden in die Streckenbegrenzung.

Kleinflugzeug explodiert und stürzt auf Supermarkt: 5 Tote
Nach Angaben des Einsatzleiters stürzte die in der Schweiz registrierte Maschine kurz nach dem Start vom Flughafen Tires ab. Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa reiste umgehend zum Unglücksort, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Other news