Sie tanzten auf der Fahrbahn: Hochzeitsgesellschaft legt Autobahn lahm

Die A2 bei Hannover wurde durch die feiernde Hochzeitsgesellschaft komplett blockiert

Kennen wir. Aber gleich eine komplette Autobahn?

Hannover (ots) - Sonntagnachmittag (16.04.2017) haben 13 Autofahrer eines Hochzeitskonvois zwischen dem Autobahndreieck Hannover-West und der Anschlussstelle Langenhagen absichtlich einen Stau verursacht und dadurch unbeteiligte Verkehrsteilnehmer gefährdet. Sie hielten an, stiegen aus, tanzten auf der Fahrbahn - und lösten so einen Polizeieinsatz aus.

Gegen 16:00 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Polizei Hannover ein, in denen Verkehrsteilnehmer einen Stau auf der BAB 2 in Fahrtrichtung Berlin meldeten. Die Anrufer hätten angegeben, dass es deswegen zu Ausweichmanövern, Gefahrenbremsungen sowie "beinahe zu einigen Auffahrunfällen gekommen" sei, so der Sprecher. Als die Hochzeitsgäste genug getanzt hatten, setzte sich der Korso wieder in Bewegung und verließ die Autobahn an der Ausfahrt Langenhagen. Dort wartete bereits die Autobahnpolizei. Dabei seien die Tatverdächtigen durch aggressives Verhalten aufgefallen, woraufhin polizeiliche Verstärkung hinzugerufen werden musste.

Nun ermittelt die Polizei gegen die 13 Fahrzeugführer wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie wegen Nötigung.

Related:

Comments

Latest news

Tesla droht Streik in Prüm
Denn Tesla-Chef Elon Musk peilt ein ehrgeiziges Ziel an: Bis zum Jahr 2020 sollen eine Million Elektrowagen vom Band gerollt sein. Die in Deutschland gefertigten Maschinen sind wichtig für die Produktion des geplanten Model 3, die im Juli anlaufen soll.

NordkoreaUSA und China wollen gemeinsame Lösung
Zu Berichten, dass Kohleschiffe aus Nordkorea wieder zurückgeschickt worden seien, sagte Trump, das sei "ein gutes Zeichen". Die Entwicklung ist aus der Sicht der Weltgemeinschaft eine Tarnung für den Antrieb von Interkontinentalraketen.

Erdogan will nach Referendum Todesstrafe auf Tagesordnung setzen
Nach Angaben aus der Wahlkommission lag die Wahlbeteiligung im Inland auf Basis von rund 80 Prozent der Stimmen bei 86,92 Prozent. Vor seinen Anhänger in Istanbul kündigte Erdogan an, schnellstmöglich über die Wiedereinführung der Todesstrafe zu entscheiden.

Frau stirbt: Polizei geht von Gewaltverbrechen aus
Gegen 22.40 Uhr vernahm ein Anwohner in der Südstadt die Schreie des 27-jährigen Opfers und lief auf die Straße, um nachzusehen. Welcher Art ihre Verletzungen waren, wollte ein Polizeisprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen.

Türkei: Erdogan sieht sich als Sieger
Die türkische Wahlkommission hatte bei der Volksabstimmung auch nicht von ihr verifizierte Stimmzettel zugelassen. Insgesamt waren im Ausland rund 2,9 Millionen Wahlberechtigte registriert, rund die Hälfte davon in Deutschland.

Other news