Tödlicher Unfall auf Autobahn bei Grimma: A14 gesperrt

Ein Polizeisprecher sagte MDR SACHSEN, ein Auto sei am frühen Nachmittag aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Baum geprallt.

Ersthelfer versuchten vergeblich vor Ort, die eingeklemmte Person aus dem Fahrzeug zu befreien.

Bei einem Unfall auf der Autobahn 14 bei Grimma ist am Ostermontag eine Person ums Leben gekommen.

Der Mercedes fing Feuer, der Fahrer verbrannte offenbar noch im Unfallfahrzeug.

Genauere Details zu Herkunft, Alter und Geschlecht gab die Polizei mit Verweis auf die noch ausstehende Information der Angehörigen nicht preis.

Durch Gaffer kam es auch auf der Gegenfahrspur zu Staus.

Related:

Comments

Latest news

BVB-AnschlagFestgenommener Iraker offenbar nicht beteiligt
Der Verdacht gegen einen 28 Jahre alten Deutschen aus Fröndenberg im Kreis Unna wurde am Donnerstag fallengelassen. Mit diesem Bekenntnis steigt die Zahl der Bekennerschreiben nach dem Anschlag auf den BVB-Bus auf insgesamt drei.

Weiteres Bekennerschreiben zu BVB-Anschlag aufgetaucht
Direkt nach dem Anschlag waren am Tatort gleichlautende Bekennerschreiben mit islamistischen Bezügen entdeckt worden. Die neue Bekennermail könne mit der Dortmunder Tat zu tun haben, "es könnte aber auch ein Trittbrettfahrer sein".

Wie erwartet: Button für Alonso in Monaco
Es ist nichts neues, dass Fernando Alonso mit der Situation bei McLaren unzufrieden ist. Die Traditionsveranstaltung findet an demselben Tag wie der Monaco-Grand-Prix, dem 28.

Xi Jinping abgereist: Trump: Fortschritte in Beziehungen zwischen USA und China
In US-Medien war vor dem Treffen mit dem chinesischen Staatschef von einer großer diplomatischen Bewährungsprobe Trumps die Rede. Die US-Regierung teilte mit, Amerika werde sich und seine Verbündeten weiterhin mit allen militärischen Ressourcen verteidigen.

ÜBERSICHT: Türkische Opposition will Ergebnis von Referendum anfechten
Man werde Beschwerde gegen das Ergebnis von zwei Dritteln der Wahlurnen einlegen, twitterte die HDP. In dem Referendum hatten sich 51,4 Prozent für die Einführung eines Präsidialsystems ausgesprochen.

Other news