Fünf Tote bei Flugzeugunglück in Portugal

In der Nähe der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ist ein Kleinflugzeug auf einen Supermarkt Parkplatz gestürzt

In der Nähe von Lissabon ist am Montag ein Kleinflugzeug in der Luft explodiert.

Lissabon. Ein Kleinflugzeug ist in der Nähe der portugiesischen Hauptstadt Lissabon in der Nähe eines Supermarktes abgestürzt. Vor Ort arbeite bereits die Feuerwehr, heißt es.

"Das Flugzeug drehte mehrere Pirouetten in der Luft", sagt eine Zeugin zum "Journal de Noticitas".

Wie der portugiesische Einsatzleiter Miguel Cruz gegenüber der Nachrichten-Agentur "Associated Press" bestätigte, starben bei dem Flugzeugabsturz insgesamt fünf Menschen.

Nach Angaben der Rettungskräfte handelt es sich bei den Toten um den Schweizer Piloten, drei französische Passagiere und einen portugiesischen Lastwagenfahrer.

Das Flugzeug ist auf den Namen einer Firma mit Sitz in Yverdon registriert, deren Besitzer sind zwei in der Westschweiz lebende Franzosen. Beim Unternehmen war bisher niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Drei bis vier Menschen seien von den Flammen leicht verletzt worden, wie die Medien berichten. Etwa 90 Feuerwehrleute waren im Einsatz, sie konnten einen durch den Unfall ausgelösten Brand schnell löschen.

Related:

Comments

Latest news

Rückreiseverkehr staut sich am Gotthard-Südportal
Grund für die grosse Reisewelle nach Süden dürften vor allem die schlechten Wetterprognosen für die Alpennordseite gewesen sein. Auf der San-Bernardino-Route betrug der Zeitverlust ab Chur bis zum San-Bernardino-Tunnel am Karfreitag eine Stunde.

China: Nordkorea provoziert mit Raketentest - Pence in Südkorea
Wie aus US-Regierungskreisen verlautet wurde, handelte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht um eine Langstreckenrakete. Nach Beobachtungen des US-Pazifik-Kommandos sei der Raketenabschuss um 11.21 Uhr Hawaiianischer Zeit (23.23 Uhr MESZ).

Anschlag auf BVB-Bus Ermittler halten Bekennerschreiben für falsch
Aber die professionelle Bauart der mit Nägeln aufgefüllten Sprengsätze in Dortmund sei durchaus auch Rechtsextremisten zuzutrauen. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte am Donnerstag erklärt, die Sprengsätze seien hochprofessionell gebaut gewesen.

Mann in USA zeigt Mordvideo auf Facebook
In einem weiteren Video gibt Stephens an, er habe noch Dutzende weiterer Menschen getötet und sei wegen einer Frau "durchgedreht". Das Video wurde von Facebook drei Stunden nach Veröffentlichung gelöscht, wie die Webseite cleveland.com berichtete .

Pyrotechnik-Zwischenfall bei Braunschweig-Training
Einen Marsch mit rund 800 Hannover-Anhängern aus dem Stadtteil Linden begleitete die Polizei mit einem Wasserwerfer. Ein Feuerwerkskörper explodierte in der Nähe von Julius Biada, der das Training wenig später abbrechen musste.

Other news