Google zahlt Kartellstrafe in Russland: Streit um vorinstallierte Apps

Google zahlt in Russland Kartellstrafe wegen Handy-Apps

Google muss ein Tool entwickeln dass die einfache Änderung dieser Standard-Suchmaschine im Betriebssystem ermöglicht. In Russland fühlt sich ein heimischer Suchmaschinenanbieter dadurch benachteiligt und ruft die Kartellbehörde an.

Der Internet-Riese Google zahlt in Russland eine Kartellstrafe von 440 Millionen Rubel (7,3 Mio Euro) wegen voreingestellter Smartphone-Anwendungen. Darauf hat sich der Konzern mit dem russischen Anti-Monopol-Komitee geeinigt. Immerhin steht auch in anderen Ländern die exklusive Vorinstallation einzelner Google-Apps und da vor allem der Suchmaschine im Zentrum der Kritik.

Hintergrund der Auseinandersetzung waren Voreinstellungen von Android-Smartphones. Dort feiert man das Ergebnis entsprechend, und darf dabei auch gleich eine weitere Abmachung mit Google verkünden: Künftig soll Yandex nämlich "neue Möglichkeiten erhalten seinen Suchservice innerhalb von Chrome zu bewerben", was dies konkret bedeutet führt man allerdings nicht aus.

Google zeigte sich in einer Mitteilung "erfreut" über die Einigung mit Yandex und mit der Kartellbehörde, bei der "die Interessen aller Seiten gewahrt bleiben". Es sei problematisch, dass Google anderen Unternehmen verbiete, Fremdsoftware auf Android-Geräten vorzuinstallieren. Vermutlich muss dieses dann auch bei der Einrichtung des Smartphones gestartet und dem Nutzer die freie Wahl geboten werden. Hersteller können bereits auf der Startseite eine andere Suchmaschine vorinstallieren.

Die russische Suchmaschine Yandex hat schon vor über eineinhalb Jahren Klage gegen Google eingereicht und hat die Bündelung des Betriebssytems mit den Apps angeprangert. Ein langwieriger Rechtsstreit begann, bis Google Verhandlungen mit den russischen Behörden aufnahm, um einen Kompromiss zu finden.

Related:

Comments

Latest news

Fünf Tote bei Absturz von Schweizer Kleinflugzeug nahe Lissabon
Das abgestürzte Flugzeug war in der Schweiz zugelassen und war in Richtung der französischen Hafenstadt Marseille gestartet. Medienberichten zufolge soll das Flugzeug auf einen Lastwagen gestürzt und dessen Fahrer ebenfalls ums Leben gekommen sein.

Gefahr für Satelliten: Konferenz sucht nach Lösungen gegen Weltraumschrott
Herumfliegender Weltraumschrott kann die Satelliten zerstören, das Internet und den Mobilfunk zusammenbrechen lassen. Weil es immer mehr Satelliten im All gibt, wird es auf den Flugbahnen um die Erde enger.

EHC München will die Meisterschaft
Für die Grizzlys war es bei der dritten Finalteilnahme nach 2011 und 2016 im insgesamt zehnten Spiel der erste Sieg überhaupt. Minute) die Münchner, die die ersten beiden Gipfeltreffen noch jeweils mit 3:2 gewonnen hatten, verdient in Führung.

Thorsten Fink bestätigt Gespräche mit dem FC Basel: "Ja, es gibt Kontakt"
Ein grosses Moment des gemeinsamen Schaffens beim FCB: Marco Streller und Thorsten Fink beim 3:3 in Manchester im September 2011. Als Assistent ist Patrick Rahmen vom FC Luzern im Gespräch, mit dem Fink in der Vergangenheit bereits zusammenarbeitete.

Hochzeitsgesellschaft blockiert mit 13 Fahrzeugen Autobahn 2
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich. Sie suchte sich am Sonntag ausgerechnet eine Autobahn als Schauplatz für ihre Feierlichkeiten aus, das berichtet die Polizei.

Other news