Mann nach Streit auf dem Gehsteig erschossen

Der Tatort in Wien-Brigittenau

Am Ostersonntag verständigten mehrere Zeugen gegen 16 Uhr die Polizei, da sie einen Mann mit einer Schussverletzung in der Jägerstraße am Gehsteig liegend bemerkt haben.

Im Zuge der lautstarken Auseinandersetzung fiel zumindest ein Schuss. Laut Zeugenaussagen waren zuvor mehrere Beteiligte in einen lautstarken Streit auf offener Straße verwickelt.

Bei einem Streit ist ein Mann am Ostersonntagnachmittag in Wien-Brigittenau durch einen Kopfschuss getötet worden. Ob die Version des 27-Jährigen stimmt, ist derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen, so die LPD Wien. Die Polizei gab zunächst auch keine Informationen zu seiner Person. Ein an der Auseinandersetzung Beteiligter stellte sich bei der Polizei. Maierhofer rechnete mit einer längeren Dauer der Einvernahme, voraussichtlich bis in die Nacht hinein. Wo und wie die Beteiligten aufeinandergetroffen waren, war zunächst nicht klar. Ein Lokal befand sich jedenfalls nicht an der Adresse. Die Tatwaffe hatte die Polizei nicht gefunden.

Die Jägerstraße wurde ab ihrem Beginn am Gaußplatz bis zur ersten Querstraße abgesperrt.

Zahlreiche Schaulustige kamen zum Tatort und versammelten sich auf beiden Seiten der Absperrung. Sie informierten sich darüber, was geschehen war und spekulierten über die Hintergründe der Bluttat.

Kurzer Aufruhr entstand, als ein junger Mann versuchte, in den abgesperrten Bereich zu gelangen und in Richtung des Tatorts zu gehen.

Einer der mutmaßlichen Täter hat sich bereits bei der Polizei gestellt: "Ich war dabei".

Related:

Comments

Latest news

Zwei Tote bei Zusammenstoß bei Referendum in der Türkei
Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu sagte bei der Stimmabgabe in Ankara, "wir stimmen heute über das Schicksal der Türkei ab". Die prokurdische HDP erklärte am Sonntagabend auf Twitter, sie werde eine Neuauszählung von zwei Dritteln der Urnen verlangen.

Bundeskanzlerin Merkel und der türkische Präsident Erdogan bei einem Treffen
Rund 62% der Türkinnen und Türken, die beim Verfassungsreferendum ihre Stimmen in der Schweiz abgaben, lehnten die Reform ab. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plädierte dafür, den Gesprächsfaden mit Ankara nicht abreißen zu lassen.

Hoffnung Lewandowski: FC Bayern bricht nach Madrid auf
Einem 0:1 folgte im April 1996 ein 3:0 gegen Panathinaikos Athen. "Egal, wer morgen spielt: Jeder wird sich reinknallen. So sagt Rummenigge: "Der FC Bayern ist berühmt und berüchtigt für einen außergewöhnlichen Willen in solchen Spielen".

Jetzt auch noch Boateng: Bayern-Sorgen werden immer größer Adduktorenprobleme
Erst einmal zählt für ihn aber nur eine Sache. "Wir spielen ohne Hummels und Boateng, Alaba spielt Innenverteidiger". Ancelotti sendete allerdings positive Signale in Bezug auf die verletzten Robert Lewandowski und Mats Hummels.

Nordkorea provoziert mit Raketentest
Nordkorea solle die "Entschlossenheit" von Präsident Trump und die Stärke des US-Militärs besser "nicht auf die Probe stellen". Der große Nachbar China warnte vor einer "sehr heiklen und gefährlichen Lage" und rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf.

Other news