Nordkorea droht den USA mit "totalem Krieg"

Ein neuer nordkoreanischer Raketentest ist südkoreanischen Angaben zufolge gescheitert. Das Verteidigungsministerium in Seoul erklärte Nordkorea habe am Morgen versucht

Am Sonntag testete das Regime von Machthaber Kim Jong-un zwar eine weitere Rakete, bei der es sich nach ersten Einschätzungen von Militärexperten wahrscheinlich um eine Mittelstreckenrakete handelte. Aber gilt das auch für Nordkorea? Nordkorea werde einem "totalen Krieg mit einem totalen Krieg und einem Atomangriff mit einem Atomangriff" antworten, wetterte Choe Ryong Hae, die derzeitige Nummer Zwei des stalinistischen Arbeiterstaats.

Der befürchtete Atomtest aus Anlass des "Tag der Sonne" genannten 105. Geburtstags des vor 23 Jahren gestorbenen Staatsgründers Kim Il Sung am Samstag blieb allerdings aus. "Wir werden weitere Raketentests durchführen - auf wöchentlicher, monatlicher und jährlicher Basis", sagte Vizeaußenminister Han Song-Ryol in einem Interview der BBC - trotz aller Warnungen der USA.

US-Vizepräsident Pence besuchte am Montag einen US-Militärstützpunkt an der entmilitarisierten Zone im streng gesicherten Grenzgebiet zu Nordkorea.

Die erneute Provokation überschattet den Besuch von US-Vizepräsident Pence, der am Sonntag im US-Luftstützpunkt Pyeongtaek in Südkorea eintraf. In Richtung Pjöngjang warnte er, dass die Geduld der USA nicht unendlich sei.

Im Dorf Panmunjom an der entmilitarisierten Zone zwischen Süd- und Nordkorea hatte Pence zuvor erklärt, die US-Regierung stehe "Schulter an Schulter" mit dem südkoreanischen Volk. Abe rief China und Russland auf, bei dem Thema eine konstruktivere Rolle einzunehmen. UN-Resolutionen untersagen dem Land den Abschuss ballistischer Raketen.

US-Verteidigungsminister James Mattis teilte wenige Stunden nach dem jüngsten Vorfall mit: "Der Präsident und sein Militärstab wissen über den jüngsten missglückten Raketenstart Nordkoreas Bescheid".

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe verlangte neben Dialog auch Druck.

China, zuletzt Nordkoreas einzig verbliebener Verbündeter, warnte vor einer "sehr heiklen und gefährlichen Lage", die keine Gewinner, sondern lediglich Verlierer kennen würde. Tokio arbeite an Krisenplänen für eine Evakuierung der rund 57 000 Japaner in Südkorea. Ein Regierungsvertreter, der nicht namentlich zitiert werden wollte, hatte dazu in Washington ausgeführt, die USA hätten bereits mehrere militärische Möglichkeiten geprüft. Ein nuklearer Krieg könnte "jeden Moment" ausbrechen, sagte Kim in New York. US-Präsident Trump habe schließlich im Wahlkampf versprochen, militärische Interventionen zu unterlassen, so Lawrow. "Wir wollen sehen, dass Nordkorea seinen rücksichtslosen Weg der Entwicklung von Atomwaffen aufgibt", sagte er.

Als Demonstration militärischer Stärke hatte Trump einen Flottenverband mit dem US-Flugzeugträger "USS Carl Vinson" entsandt. "Aber alle Optionen liegen auf dem Tisch". Washington hoffe zugleich weiter, Nordkorea "mit friedlichen Mitteln" von seinem Atomwaffenprogramm abzubringen, sagte Pence auf einer Pressekonferenz mit dem amtierenden südkoreanischen Präsidenten Hwang Kyo Ahnin in Seoul.

Related:

Comments

Latest news

Nach dem US-Angriff in Syrien Frostige Stimmung zwischen USA und Russland
Der US-Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt hat die Beziehung zwischen den USA und Russland nicht gerade verbessert. Assads wiederholter Einsatz chemischer Waffen und seine Verbrechen gegen die eigene Bevölkerung verlangten eine Sanktionierung.

Aktie unter Druck: Netflix enttäuscht beim Nutzerwachstum
Die Aktie fiel nachbörslich in einer ersten Reaktion um rund drei Prozent und stand zuletzt noch mit gut einem Prozent im Minus. Der Überschuss stieg im Auftaktquartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 28 auf 178 Millionen Dollar (167 Mio Euro).

Rummenigge macht Hoffnung bei Hummels und Boateng
Außer Bale fehlen den Königlichen erneut die beiden Innenverteidiger Pepe und Raphael Varane. Kritisch soll es dagegen bei Mats Hummels und Jerome Boateng aussehen.

Nach Niederlage gegen Real Madrid: Bayern, nun könnt auch ihr noch wachsen
Duell der beiden Teams verlief immer einseitiger, und Madrid machte alles für den zwölften Sieg (gegenüber neun Bayern-Erfolgen). Ronaldo sprach von einem "kleinen Vorteil", dennoch wollte Toni Kroos seine ehemaligen Münchner Kollegen noch nicht abschreiben.

Stuttgart wieder Zweitliga-Spitzenreiter - 3:2-Sieg in Bielefeld
Nur drei Minuten später erzielte Torjäger Terodde mit einer feinen Einzelleistung das 2:1 für die Stuttgarter. Im spannungsgeladenen Saison-Endspurt sind starke Nerven gefragt. "Das ist ein Wahnsinn".

Other news