Nordkorea provoziert mit Raketentest

US-Vizepräsident an der innerkoreanischen Grenze Bild AFP

US-Vizepräsident Mike Pence hat Nordkorea vor weiteren Provokationen gewarnt.

Trotz Warnungen der USA hatte Nordkorea am Sonntag eine Rakete abgeschossen, die nach Angaben aus Washington und Seoul jedoch unmittelbar nach dem Start explodierte.

Kim nannte die derzeitigen Militärmanöver der USA und Südkoreas die grösste aggressive Kriegsübung aller Zeiten. Experten spekulieren, dass es eine Mittelstreckenrakete vom Modell KN-15 gewesen sein könnte.

Trotz der derzeit gefährlich hohen Spannungen in dem Konflikt hatte Nordkorea am Sonntag erneut einen Raketentest durchgeführt - der allerdings scheiterte, weil der Flugkörper fast sofort nach dem Start explodierte. US-Präsident Donald Trump sagte am Montag beim traditionellen Osterei-Rollen auf dem Rasen des Weissen Hauses auf die Frage eines Fernsehjournalisten, der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un müsse sich "benehmen". Nordkorea solle die "Entschlossenheit" von Präsident Trump und die Stärke des US-Militärs besser "nicht auf die Probe stellen".

Der große Nachbar China warnte vor einer "sehr heiklen und gefährlichen Lage" und rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf.

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe verlangte neben Dialog auch Druck. Er bestätigte, dass Tokio an Krisenplänen für eine Evakuierung der schätzungsweise 57 000 Japaner in Südkorea arbeitet.

In Moskau erklärte Außenminister Lawrow, er hoffe, dass es keine einseitigen Schritte der Vereinigten Staaten wie zuletzt in Syrien geben werde. Vor seinem Treffen mit Hwang hatte Pence am Montag bereits mit einem Besuch an der innerkoreanischen Grenze Entschlossenheit und Bündnistreue mit Südkorea demonstriert. Ihn verbindet mit der entmilitarisierten Zone eine persönliche Geschichte: Sein Vater, Edward Pence, hatte mit den südkoreanischen Truppen im Koreakrieg (1950-53) gekämpft. Es sei "an der Zeit, dass wir alle erdenklichen Maßnahmen ergreifen - vor einer militärischen Option -, um das Problem friedlich zu lösen", sagte McMaster.

Nach dem Besuch im Camp Bonifas wird Pence auf den kommissarischen Präsidenten Südkoreas, Hwang Kyo-ahn, treffen. Weitere Stationen seiner offiziellen Reise in die Asien-Pazifik-Region werden vom Dienstag an Japan, Indonesien und Australien sein. Entgegen mehrerer UN-Resolutionen arbeitet das isolierte kommunistische Land an der Entwicklung weitreichender Raketen mit Atomsprengkopf - was die USA und andere westliche Staaten verhindern wollen. Untermauert werden diese Worte mit dem Aufmarsch eines Flottenverbandes mit Flugzeugträger, den die USA kürzlich in die Region entsandt haben. "Das ist eine Situation, die nicht weitergehen kann", sagte er dem Sender ABC.

Related:

Comments

Latest news

Knapper Sieg für Erdogan bei Referendum
In diesem Szenario droht der Türkei ein Gewaltregime - die geplante rasche Wiedereinführung der Todesstrafe passt in dieses Bild. Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Nach Ansicht Frankreichs wäre ein Todesstrafen-Referendum ein "Bruch mit den europäischen Werten".

Türken in Deutschland stimmten mit deutlicher Mehrheit für Erdoğans Präsidialsystem
Eine Motivation, an dem Referendum teilzunehmen, hatten offenbar vor allem die Erdogan-Anhänger unter den Türken in Deutschland. Erdogan hatte eine Wiedereinführung der Todesstrafe in Reaktion auf den Putschversuch vom Juli 2016 ins Spiel gebracht.

Bei Lissabon | Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf LIDL-Parkplatz
Das Flugzeug mit Schweizer Zulassung befand sich der portugiesischen Zeitung zufolge auf dem Weg ins französische Marseille. Medienberichten zufolge soll das Flugzeug auf einen Lastwagen gestürzt und dessen Fahrer ebenfalls ums Leben gekommen sein.

EHC München und Kapitän Wolf vor zweitem DEL-Titel
Die Grizzlys Wolfsburg schaffen es nicht, dem Titelverteidiger die Meisterparty zu verderben. Und die Party in der Münchner Eishalle konnte starten.

US-Vizepräsident Pence warnt Nordkorea vor weiteren Provokationen
Nach Angaben des südkoreanischen und des amerikanischen Militärs scheiterte der Raketentest allerdings kurz nach dem Start. Nach dem Besuch im Camp Bonifas wird Pence auf den kommissarischen Präsidenten Südkoreas, Hwang Kyo-ahn, treffen.

Other news