US-Airline will bei Überbuchung bis zu 10.000 Dollar zahlen

Symbolbild

So viel soll künftig ein Passagier der amerikanischen Delta Air Lines erhalten, falls die Maschine überbucht ist und nach Gästen gesucht wird, die freiwillig wieder aussteigen um später zu fliegen - so geschehen erst kürzlich bei United Airlines, mit eher schlechtem Erfolg, Stichwort "Bumpgate". Wie die Fluglinie erklärte, empfiehlt sie ihren Mitarbeitern am Flugsteig, Passagieren bis zu 2000 Dollar zu bieten, wenn sie ihren Sitzplatz freigeben.

Bislang konnten in einem solchen Fall 800 Dollar gezahlt werden. Die Vorgesetzten dürfen mit ihrem Angebot sogar bis zu 10.000 Dollar gehen - bisher lag die Grenze bei 1350 Dollar.

United Flug 3411 hat sich schon jetzt in das kollektive Airlinegedächtnis der USA eingebrannt. Immerhin hat das brutale Entfernen des Fluggastes weltweit für große Empörung gesorgt und United somit einen immensen Imageschaden eingebracht. Daos Herkunft schürte Vermutungen, hinter seiner Behandlung steckten rassistische Motive.

Related:

Comments

Latest news

Privates deutsches Rettungsschiff auf Mittelmeer in Seenot
Die Crew der Iuventa der Organisation Jugend rettet teilte am Montag via Twitter mit, die Lage sei inzwischen "unter Kontrolle". Unter den Geretteten befinden sich mehrere unbegleitete Minderjährige, wie die italienische Küstenwache am Montag mitteilte.

Fünf Tote bei Absturz von Schweizer Kleinflugzeug nahe Lissabon
Das abgestürzte Flugzeug war in der Schweiz zugelassen und war in Richtung der französischen Hafenstadt Marseille gestartet. Medienberichten zufolge soll das Flugzeug auf einen Lastwagen gestürzt und dessen Fahrer ebenfalls ums Leben gekommen sein.

Gefahr für Satelliten: Konferenz sucht nach Lösungen gegen Weltraumschrott
Herumfliegender Weltraumschrott kann die Satelliten zerstören, das Internet und den Mobilfunk zusammenbrechen lassen. Weil es immer mehr Satelliten im All gibt, wird es auf den Flugbahnen um die Erde enger.

London Ein Dutzend Menschen in London bei Säure-Attacke verletzt
Es gibt nach Polizeiangaben keine Hinweise auf einen Bandenkrieg und auch nicht auf einen terroristischen Hintergrund der Tat. Beobachter sprachen von einer "unheimlichen Szene". "Das war wie im Krieg - überall Polizei", sagte eine Zeugin.

Thorsten Fink bestätigt Gespräche mit dem FC Basel: "Ja, es gibt Kontakt"
Ein grosses Moment des gemeinsamen Schaffens beim FCB: Marco Streller und Thorsten Fink beim 3:3 in Manchester im September 2011. Als Assistent ist Patrick Rahmen vom FC Luzern im Gespräch, mit dem Fink in der Vergangenheit bereits zusammenarbeitete.

Other news