Weiterer Verdächtiger in St. Petersburg festgenommen

Anschlag St. Petersburg

Petersburg festgenommen. Ein 1990 geborener Mann aus Zentralasien sei am Montag in der Region Moskau festgenommen worden, erklärte der FSB laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen. Angaben des Dienstes zufolge soll er den mutmaßlichen Bombenleger ausgebildet haben. Erstmals sprachen die Behörden bei der Gelegenheit von einem Selbstmordattentäter.

Die staatliche Agentur Ria Nowosti zeigte im Internet einen Video-Clip, wie Sicherheitskräfte den neuen Verdächtigen an einem Vorstadtbahnhof überwältigten und ihm eine Schusswaffe abnahmen (Artikelbild oben). Petersburg 14 Menschen mit in den Tod gerissen. Ein weiterer Anschlag in der Metro konnte rechtzeitig vereitelt werden. Bislang hatten sie erklärt, Dschalilow habe die tödliche Bombe "gezündet". Sechs von ihnen waren in St. Der 27-Jährige stamme aus Zentralasien, teilte der Inlandsgeheimdienst FSB mit. Petersburg und die beiden anderen in Moskau festgenommen worden. Der mutmaßliche Attentäter, ein 22-jähriger Mann aus dem zentralasiatischen Kirgistan, wurde bei der Tat selbst getötet.

Das Motiv für den Anschlag ist weiter unklar, die Ermittler prüfen jedoch mögliche Verbindungen Dschalilows zur Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS).

Related:

Comments

Latest news

Bayern vor Champions-League-Aus: 1:2 gegen Real Madrid
Natürlich wehrten sich alle Beteiligten bei Real gegen den Eindruck, dass mit dem Sieg das Viertelfinale schon entschieden sei. Zinedine Zidane wird das angesprochen haben, rechnet aber mit Bayerns 1A-Elf: "Wir werden sehen, ob Lewandowski spielt".

Europarat sieht Manipulationsverdacht bei Wahl in Türkei
Korun zufolge könnte das Ergebnis des Referendums vom Sonntag bei einer Anfechtung gedreht werden. Sie sieht die Beschwerden in einem Ausmaß, dass sie das Wahlergebnis drehen würden.

Erste Auseinandersetzungen vor Niedersachsen-Derby
Durch das verdiente 1:0 (1:0) im hochbrisanten Nachbarschaftsduell eroberte das Team von Trainer André Breitenreiter am 29. Die Polizei, die mit einem riesigen Aufgebot im Einsatz ist, nahm eine noch unbekannte Zahl von ihnen in Gewahrsam.

Waffenstillstand in Ostukraine soll eingehalten werden
In dem Konflikt sind bislang nach UN-Angaben etwa 10 000 Menschen getötet worden. Die vier Länder arbeiten dabei im so genannten Normandie-Format zusammen.

Präsidialsysteme der Türkei, Frankreichs und der USA
Neuwahlen können sowohl das Parlament als auch der Präsident auslösen, im Parlament ist dafür eine Dreifünftel-Mehrheit notwendig. Das gilt auch für Minister und hohe Staatsbeamte: Der Präsident wählt sie aus, eine Bestätigung des Parlaments ist nicht nötig.

Other news