Weiteres angebliches Bekennerschreiben nach BVB-Attacke aufgetaucht

Ermittler der Polizei untersuchen am Tatort Löcher in einer Hecke wo Sprengsätze explodiert sind

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fussball-Bundesligisten Borussia Dortmund ist ein weiteres mutmassliches Bekennerschreiben aufgetaucht. Die obersten Ankläger beantragten allerdings gegen den mutmaßlichen IS-Kämpfer Haftbefehl wegen Mitgliedschaft in einer Terrorvereinigung. Er soll im Irak eine zehnköpfige Einheit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeführt haben.

Bei dem Anschlag auf den BVB waren am Dienstagabend drei Sprengsätze mit Metallstiften nahe dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund detoniert. Dortmunds Verteidiger Marc Bartra, der hinten rechts unweit von Teamkollege Roman Bürki entfernt sass, sowie ein Polizist wurden teils schwer verletzt. Den Erkenntnissen zufolge führte er dort das Kommando über eine Einheit von etwa zehn Personen. Die Gruppe soll Entführungen, Verschleppungen, Erpressungen und auch Tötungen vorbereitet haben.

Der Beschuldigte wird am Donnerstagmorgen dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der über den Erlass eines Haftbefehls und die Anordnung von Untersuchungshaft entscheiden wird. Im März 2015 reiste er laut Bundesanwaltschaft in die Türkei, von wo er Anfang 2016 wieder nach Deutschland zurückkehrte. Die Polizei schloss einen islamistischen Hintergrund genauso wenig aus wie gewaltbereite Fußballfans, Rechtsextreme oder Erpresser. Das Team war auf den Weg zum Champions-League-Heimspiel gegen den AS Monaco, dass dann am Mittwochabend nachgeholt wurde. Rund um das Nachholspiel blieb es nach Polizeiangaben vergleichsweise ruhig. Eine Beteiligung konnte dem 26-Jährigen aber nicht nachgewiesen werden. Stutzig machten die Experten auch die Forderungen nach dem Abzug von Tornado-Kampfflugzeugen der Bundeswehr aus Syrien und die Schließung des US-Luftwaffenstützpunktes Ramstein - derartige Forderungen seien für den IS untypisch. "Der IS verhandelt nicht, sondern setzt seinen Willen durch", sagte Freier.

Darüber hinaus ist am Donnerstag bei der Zeitung "Tagesspiegel" ein weiteres fragwürdiges Bekennerschreiben eingegangen.

Im Internet wurde zunächst ein Bekennerschreiben aus der linksextremistischen Szene veröffentlicht, an dessen Echtheit bestehen jedoch erhebliche Zweifel.

- Wer sind die Täter? Die Autoren der drei textgleichen Schreiben hätten demnach vermutlich nur den Eindruck erwecken wollen, die Tat habe einen islamistischen Hintergrund, hieß es. Aus Ermittlerkreisen hieß es den Berichten zufolge, es werde nun weiter in alle Richtungen ermittelt - also unter anderem auch in Richtung Links- oder Rechtsextremismus.

- Gibt es neue Verdächtige?

Bei der Suche nach den Tätern stehen jetzt der verwendete Sprengstoff und der Zündmechanismus im Fokus der Untersuchungen.

Related:

Comments

Latest news

Mann nach Streit auf dem Gehsteig erschossen
Bei einem Streit ist ein Mann am Ostersonntagnachmittag in Wien-Brigittenau durch einen Kopfschuss getötet worden. Laut Zeugenaussagen waren zuvor mehrere Beteiligte in einen lautstarken Streit auf offener Straße verwickelt.

Türkei hat über Präsidialsystem entschieden
Fast mit Zweidrittelmehrheit haben die Türken in Deutschland für das Präsidialsystem von Staatschef Recep Tayyip Erdogan gestimmt. Ein anderer CHP-Vize Erdal Aksunger erklärte seinerseits, die Partei erwäge bis zu 60 Prozent der Stimmzettel anzufechten.

Hoffnung Lewandowski: FC Bayern bricht nach Madrid auf
Einem 0:1 folgte im April 1996 ein 3:0 gegen Panathinaikos Athen. "Egal, wer morgen spielt: Jeder wird sich reinknallen. So sagt Rummenigge: "Der FC Bayern ist berühmt und berüchtigt für einen außergewöhnlichen Willen in solchen Spielen".

Breitenreiter und Heldt für friedliches Niedersachsenderby
Durch das verdiente 1:0 (1:0) im hochbrisanten Nachbarschaftsduell eroberte das Team von Trainer André Breitenreiter am 29. Braunschweig liegt in der Tabelle als Zweiter auf einem direkten Aufstiegsplatz einen Zähler vor dem Rivalen aus Hannover.

OSZE-Beobachter stellen Mängel bei Türkei-Referendum fest
Wann feststeht, welches Lager sich durchgesetzt hat, hängt davon ab, wie knapp das Ergebnis ausfällt. "Der 16. Die OSZE-Wahlbeobachter bemängelten einen " Missbrauch staatlicher Ressourcen " des Erdogan-Lagers.

Other news