Alte Bekannte - Bayerns Ancelotti empfängt Real Madrid in München [2:05]

München - Er ist die personifizierte Torgarantie des FC Bayern - und Robert Lewandowski fehlte dem FC Bayern am Mittwochabend im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Titelverteidiger Real Madrid (1:2) durchaus. Der erste Treffer gelang dennoch Atletico - nach einem Foul an Griezmann, das wohl knapp außerhalb des Strafraums stattfand, gab es Elfmeter. Ob er am Mittwoch gegen Madrid spielen wird, blieb am Dienstagabend offen. Sein Fehlen war für die Bayern ein immenser Verlust, wenngleich Trainer Carlo Ancelotti im Vorfeld zu beruhigen versuchte: "Es wird unser Spiel und unser Selbstvertrauen nicht beeinflussen, ob Lewandowski spielt oder nicht". Dabei sah es für Alab und Co in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte blendend aus.

Arturo Vidal hatte die Bayern per Kopf in Führung gebracht (25.), ehe er vor der Pause einen Elfmeter verschoss. Und dann drehte der Wind: Cristiano Ronaldo glich kurz nach Wiederanpfiff aus. "Wir brauchen kein Fußball-Wunder". Ronaldo schnürte in der 77. Minute den Doppelpack, den Rest der Zeit überstand der FCB mit viel Glück ohne weitere Gegentreffer.

Nie als Finale: Es ist zwar die häufigste Paarung in den europäischen Cupwettbewerben, aber noch nie im Rahmen eines Endspiels - dagegen gleich sechsmal im Halbfinale der Champions League bzw. des Vorläuferwettbewerbs, dem Europapokal der Landesmeister. Von einer Torflaute beim Portugiesen in der Königsklasse war schon zu lesen gewesen.

Manuel Neuer zeigte gegen Real Madrid eine starke Leistung und bewahrte seine Mannschaft vor einer höheren Niederlage. "Er hat wieder alle Zweifler eines Besseren belehrt", meinte Teamkollege Marcelo. "Diese Zweifel sind nicht bis zu mir vorgedrungen", betonte Ronaldo. Die Münchener mussten eine halbe Stunde in Unterzahl spielen, nachdem Javier Martinez (61.) Gelb-Rot gesehen hatte. Doch die Weltstar-Ansammlung aus Spaniens Hauptstadt erzielte in 52 Pflichtspielen am Stück immer ein Tor.

"Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis, aber wir hätten gerne noch deutlicher gewonnen", führte der Franzose aus.

"Das wird ein sehr kompliziertes, schwieriges Spiel sein". Ein Jahr später scheiterte Real Madrid erneut in den Halbfinals an einem heutigen Bayern-Superstar.

Man kann nicht erwarten, eine Mannschaft wie Real Madrid über 90 Minuten in Schach zu halten. Eine Meinung, die auch Neuer vertrat. "Wir haben sechs Tage Zeit, ich denke, sie können sich bis dahin erholen", sagte der Bayern-Coach, wobei es besonders bei Hummels (Sprunggelenksverletzung) ein Wettlauf mit der Zeit werden wird. Im Estadio Bernabeu muss der deutsche Rekordmeister gewinnen. Zuletzt erreichten die Münchner in der Saison 2010/11 nicht das Halbfinale.

"Die kleinen Details waren wichtig und entscheidend heute".

Ein nicht unwesentliches Detail war die Absenz von Lewandowski.

Ohne den verletzten Robert Lewandowski, der gar nicht im Kader stand, erwischten die Hausherren den besseren Start. Lewandowski dürfte im Rückspiel wieder fit sein, bei Hummels wird es ein Wettlauf mit der Zeit.

"Wir sind noch am Leben", hatte Ancelotti schon in der bitteren Nacht versichert, als ein Elfmeterfehlschuss von Torschützen Arturo Vidal und der Blitz-Platzverweis für Javi Martínez Real halfen. Abgesehen von einigen üblichen Vorfällen sei der Abend "komplett ereignislos" verlaufen, berichtete ein Sprecher. "Wenn du mit 0:2 in die Kabine gehst, dann ist es eine andere Partie", gab Zidane zu.

Related:

Comments

Latest news

Wölsendorf - Haftbefehl nach Traktorfahrt
Dabei stieß der Traktorfahrer mit dem Streifenwagen zusammen und konnte nicht mehr weiterfahren, berichtete die örtliche Polizei. Mehrere Polizisten, die um ihre Sicherheit bangten, zückten ihre Waffen und gaben Schüsse ab, um den Traktorfahrer zu stoppen.

Wirtschaft: Annäherung zwischen Xi und Trump nach Treffen in Florida
Der Luftangriff machte den China-Gipfel zur Nebensache, raubte ihm alle Schlagzeilen und brachte Peking in eine unangenehme Lage. Das Verhältnis zwischen den USA und China ist derzeit vor allem durch Trumps Kritik an Pekings Aussenhandelspolitik belastet.

Militärhubschrauber stürzt im Jemen ab - Zwölf Tote
Beim Absturz eines Militärhubschraubers im Jemen sind zwölf Offiziere und Soldaten aus Saudi-Arabien ums Leben gekommen. Laut jüngsten UN-Angaben sollen dem bewaffneten Konflikt fast 5.000 Zivilisten zum Opfer gefallen sein.

IWF korrigiert Prognose für globales Wachstum nach oben
Das Prinzip der internationalen Wirtschaftszusammenarbeit werde seit der Nachkriegszeit erfolgreich praktiziert. Der IWF sieht trotz kurzfristig verbesserter Wachstumsaussichten aber massive Gefahren für die Weltwirtschaft.

Zwischenfall in Madrid - Polizei im Bayern-Fanblock
Madrid - In Madrid steht es 0:0, als sich schwer bewaffnete Polizisten in den Gästeblock bewegen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit hat sich die Lage augenscheinlich wieder beruhigt.

Other news