Autonomes Fahren: Apple darf selbstfahrende Autos in Kalifornien testen

Das Apple Logo an der Fassade des Apple Stores in New York Das frühere Computerunternehmen hat jetzt die Lizenz für Testfahrten mit selbstfahrenden Autos in Kalifornien erhalten. Quelle AFP  Hermann Bredehorst

Apple hat die Erlaubnis für Tests mit selbstfahrenden Autos auf öffentlichen Strassen in Kalifornien erhalten.

Nach Erhalt der entsprechenden Erlaubnis will Apple schon demnächst mit autonomen Auto-Testfahrten auf öffentlichen Straßen beginnen.

Apple bestätigte den Einstieg in die Auto-Technologie. Das ist der bislang deutlichste Hinweis darauf, dass sich der Smartphone- und Computerherstellers Apple im umkämpften Zukunftsmarkt für autonomes Fahren engagieren will. Apple ist damit das 30. Unternehmen, dem im bevölkerungsreichsten US-Staat eine solche Lizenz ausgestellt wurde. Rivalen wie der Google-Mutterkonzern Alphabet mit seiner Tochter Waymo, aber auch große Player der Autobranche wie Volkswagen, Daimlers Mercedes-Benz, Bosch, Ford, General Motors oder Tesla haben schon länger die Erlaubnis für Roboterwagen-Tests in Kalifornien. Der iPhone-Hersteller ist also offenbar zunächst einmal daran interessiert, eine eigene Software-Plattform für selbstfahrende Autos zu entwickeln und diese in bereits existierende Fahrzeuge einzubauen. Über die letzten Jahre hinweg hatte Apple immer wieder Experten aus dem Automotive-Umfeld angeheuert, jedoch bisher keine konkreten Pläne bekannt gegeben. Der Konzern darf laut Wall Street Journal drei umgebaute Fahrzeuge von Lexus einsetzen. Auch der Konkurrent Google begann erst mit modifizierten Serienwagen, bevor der Konzern selbstfahrende Autos aus der eigenen Entwicklung auf den Straßen testete.

Related:

Comments

Latest news

IMovie, Keynote, Pages & Co.: Apple verschenkt Programme
Zuvor galt die Regelung: Kostenlos waren die Programme nur für Kunden, die einen neuen Mac oder ein neues iOS-Gerät gekauft haben. Apple hat auch Pages für iOS, Keynote für iOS, Numbers für iOS sowie GarageBand und iMovie für iOS aktualisiert.

Von der Polizei | BVB-Bus aufgehalten - Tuchel sauer: "Extrem unglücklich"
Der Anpfiff des Viertelfinal-Rückspiels bei AS Monaco wurde wegen der Verzögerung um fünf Minuten auf 20.50 Uhr verschoben. Begleitet von der Bundespolizei machte sich der Mannschaftsbus am Dienstag auf den Weg zum Dortmunder Flughafen.

London: Britisches Parlament stimmt Neuwahl zu
Während das Land nach der Spaltung durch das Brexit-Votum wieder zusammenkomme, herrsche im Parlament Uneinigkeit. Und sie lässt dem Hauptgegner keine Zeit, den Spitzenkandidaten zu wechseln und einen Pro-EU-Kurs einzuschlagen.

Bayern: Ermittlungen gegen 92-Jährige als KZ-Helferin
Gegenüber unserem Partnerportal merkur.de , bestätigte die Frau, dass sie als "Nachrichtenhelferin" ins KZ Stutthof abkommandiert worden sei.

Bayern-Goalie Manuel Neuer erlitt Fraktur im linken Fuß
Der FC Bayern widersprach Berichten, wonach die Polizei habe eingreifen müssen und der Schiedsrichter beleidigt worden sei. Der Torhüter soll nach der Rückkehr der Bayern am Mittwochmittag in München eingehend untersucht werden.

Other news