Dietrich von Klaeden wird Springers Chef-Lobbyist - Christoph Keese bleibt im Unternehmen

Springer-Chef Mathias Döpfner erklärte er verstehe Keeses Wunsch „seine digitale Expertise in einem unternehmerischen Kontext einzubringen“. Quelle AFP

BerlinDer Axel-Springer-Konzern macht seinen Manager Dietrich von Klaeden zum neuen Cheflobbyisten. Der 50-Jährige werde Konzerngeschäftsführer Public Affairs und damit Nachfolger von Christoph Keese, wie der Herausgeber von "Bild" und "Welt" am Montag mitteilte.

Dietrich von Klaeden war NDR-Reporter und Moderator, Rechtsanwalt in der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck sowie Pressesprecher und Marketingleiter des Südwestrundfunk. Keese soll innerhalb der Axel Springer Unternehmensgruppe eine "neue unternehmerische Aufgabe" bekommen. Der promovierte Jurist arbeitet seit 2007 für das Berliner Medienunternehmen, zuletzt als "Head of Public Affairs". Dietrich von Klaeden sei seit vielen Jahren erfolgreich für die Unternehmen der Axel Springer Familie tätig. "Ich freue mich auf unsere weitere Zusammenarbeit, für die Dietrich von Klaeden aufgrund seiner internationalen Erfahrung, politischen Expertise und seines exzellenten Netzwerks die besten Voraussetzungen mitbringt". Wienker hat nach dem Zweiten Juristischen Staatsexamen seine berufliche Laufbahn in der Kanzlei Hogan Lovells begonnen und ist seit vier Jahren für die Axel Springer SE als Rechtsanwalt tätig. Dem Bereich gehören außerdem Florian Nehm, Head of EU-Affairs und Carolin Wehrhahn, Leiterin des Verbindungsbüros von Axel Springer in Brüssel, an.

Related:

Comments

Latest news

Drei Tote durch Schüsse in Kalifornien - Tatverdächtiger festgenommen
Der Mann sei vermutlich ein Einzeltäter, er habe so viel Leute töten wollen wie möglich, sagte der lokale Polizeichef Jerry Dyer. Er soll wegen Waffenbesitzes und Drogendelikten festgenommen worden sein und auch schon Terrordrohungen geäußert haben.

Rummenigge: "Sind beschissen worden"
Die Stars mühten sich, nach der Fortsetzung des Spanien-Fluchs die positiven Aspekte hervorzuheben. Völlig ausgepowert verließ das Starensemble den Fußball-Tempel in Spaniens Hauptstadt.

27-Jähriger kommt bei Roller-Rennen ums Leben
Bei einem Überholvorgang fiel der 27-Jährige von einem der Roller und zog sich dabei schwerste Kopfverletzungen zu. Noch sei unklar, ob er selbst gefahren oder Sozius gewesen sei, so eine Polizeisprecherin.

Ehemaliger Radio-Moderator Kurt Zurfluh ist tot
Begonnen hat er seine mehr als 40-jährige Karriere im Regionaljournal Zentralschweiz von Radio DRS, wie der Sender früher hiess. Das Publikum gibt ihm eine Standing Ovation. 2016 übernahm die Moderatorin Fabienne Bamert die Sendung.

Auto - Apple darf Roboterautos in Kalifornien testen
Apple ist das dreißigste Unternehmen, dem im bevölkerungsreichsten US-Staat eine solche Lizenz ausgestellt wurde. Neben Google, Ford, Volkswagen und Daimler darf in Kalifornien künftig auch Apple selbstfahrende Autos testen.

Other news