Ehemaliger Radio-Moderator Kurt Zurfluh ist tot

Kurt Zurfluh bei seinem letzten Auftritt als Moderator. Im Bild Zurfluh auf der Bühne mit Carlo Brunner am Gedenkkonzert von Hans Muff in Menznau

Er starb am Samstag während einer Reise auf Kuba an akutem Herzversagen. Er habe während einer Reise auf Kuba ein akutes Herzversagen erlitten, berichtet das Schweizer Radio und Fernsehen mit Verweis auf Angaben der Familie. Begonnen hat er seine mehr als 40-jährige Karriere im Regionaljournal Zentralschweiz von Radio DRS, wie der Sender früher hiess. Am Fernsehen präsentierte er Sportsendungen wie das "Sportpanorama" und "Sportaktuell".

Der bekannte Moderator und Sportjournalist Kurt Zurfluh ist tot. Sechs Jahre lang, von 1996 bis 2012, war er Moderator der bekannten Volksmusiksendung "Hopp de Bäse". Das Publikum gibt ihm eine Standing Ovation. 2016 übernahm die Moderatorin Fabienne Bamert die Sendung. Mit seiner Lebenspartnerin lebte er in den letzten Jahren in Weggis. "G&G Spezial - In Erinnerung an Kurt Zurfluh" wurde um 18.15 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt.

Related:

Comments

Latest news

Wirtschaft | Devisen: Euro legt zu - Auf und Ab bei britischem Pfund nach
Das Pfund stieg daraufhin bis zum späten Nachmittag bis 1,2766 Dollar und erreichte so den höchsten Stand seit dem 6. Umfragen lassen derzeit vermuten, dass die regierenden Konservativen ihre Mehrheit im Parlament ausbauen können.

Nordrhein-WestfalenDurchbruch in Ermittlungen um Cum-Ex-Geschäfte
Im Zentrum des Geschehens stehen neben den Banken etwa zehn bis 15 internationale Börsenhändler, berichten die drei Medien. Einem Medienbericht zufolge sagten mehrere Insider bei der Staatsanwaltschaft Köln und beim Landeskriminalamt aus.

Juve nicht zu stoppen - "Voller Fokus auf Barcelona"
Er heißt Juventus Turin, verfügt über eine Abwehr, die diese Bezeichnung auch tatsächlich verdient und agiert zudem in Bestform. Im Hinspiel war Dybala dank seines Doppelpacks der Sieggarant und hatte sogar seinen Landsmann Messi in den Schatten gestellt.

ROUNDUP: US-Luftschlag gegen Syrien - Reaktion auf mutmaßlichen Giftgasangriff
Trump stimmt ein und orakelt: "Ich denke, er ist der, der die Dinge verantwortet, und ich denke, es sollte etwas passieren". Der Westen begrüsste den US-Luftangriff einhellig - von Grossbritannien über Deutschland, Frankreich, Kanada und Israel .

Bericht: Klima in Mali legt Bundeswehr-Fahrzeuge lahm
Bei ihrem Einsatz in Mali leidet die Bundeswehr nach einem Zeitungsbericht unter dem extremen Klima in dem afrikanischen Land. Mai einsatzbereit gemeldet werden soll, fehlt dem Bericht zufolge noch eine Sonderfreigabe zum Flug unter hohen Temperaturen .

Other news