Ehepaar mit Waffe bedroht | Polizei sucht diese Beinahe-Räuber

Vergrößern
	
	Teilen und Details	
	     Polizei Berlin	    Einer der beiden Männer

Zwei junge Räuber bedrohten im Januar ein älteres Ehepaar in Köpenick.

Die beiden Gesuchten hatten das Ehepaar wohl schon in einem Geschäft beobachtet. Ihrer Forderung verliehen sie durch Zeigen und Durchladen einer vermeintlichen Schusswaffe Nachdruck. Als der 67-Jährige zum Handy griff, um die Polizei zu alarmieren, flohen die bisher Unbekannten.

► Wer kann Angaben zu den abgebildeten Tatverdächtigen und deren Aufenthaltsort machen?

Wer kann Hinweise zu der Tat machen?

Related:

Comments

Latest news

US-Flugzeugträger noch nicht vor Korea angekommen
US-Präsident Donald Trump hatte dem TV-Sender Fox mit Blick auf Nordkorea gesagt: "Wir schicken eine Armada, sehr schlagkräftig". Wie das Portal weiter schreibt, berichteten südkoreanische Medien, dass das US-Schiff die Region nicht früher als am 25.

Polizei schlichtet: Zeitungen: Bayern-Profis stürmten Schiri-Kabine
Einige Spieler hatten Kassai aufgelauert und ihn "auf jede mögliche Art beleidigt", wie das Blatt schrieb. Vidal nach dem Spiel bedrückt: "Solch ein Diebstahl kann in der Champions League nicht passieren.

Anschlag in Stockholm: Festgenommener ist 39-jähriger Usbeke
Auch ein elfjähriges Mädchen wurde auf dem Heimweg von der Schule bei dem Anschlag getötet, wie ihre Hinterbliebenen mitteilten. Der Angriff ereignete sich auf der Straße Drottninggatan, einer auch bei Touristen beliebten Einkaufsstraße.

US-Vizepräsident Pence zu Nordkorea: Geduld am Ende
Trump ist nun offenbar der Ansicht, dass Peking zu mehr Härte bereit ist - zum Beispiel, indem es Ölexporte nach Nordkorea stoppt. Natürlich seien diplomatische Bemühungen wichtig, um den Frieden zu wahren, sagte Abe in einer Parlamentssitzung in Tokio.

Unsensible Glückwünsche Marathon: Adidas gratulierte Boston-Läufern zum "Überleben"
Entsprechend hagelte es vor allem in den sozialen Netzwerken Kritik an der Aktion. "Es tut uns unglaublich leid". Bei einem Bombenanschlag hatte ein Attentäter damals drei Menschen getötet und 260 weitere verletzt.

Other news