Erdogan verteidigt Referendum: "Ich könnte jeden Moment sterben"

Wenige Tage nach seinem knappen Sieg beim Referendum in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan die Vorwürfe zurückgewiesen, er steure sein Land in eine Diktatur. Im Gespräch mit der britischen CNN-Journalistin Becky Anderson beteuert Erdogan, das neue Präsidialsystem mache ihn nicht zum Diktator: "Dieses neue System gehört nicht Tayyip Erdogan", so der Präsident. Für seine angestrebte Verfassungsreform stimmten rund 51 Prozent der Wahlberechtigten, die Position des Staatspräsidenten wird dadurch deutlich ausgebaut. Auf die Frage, ob die Verfassungsänderung dem politischen System der Türkei wirklich zugutekomme oder nicht doch ein persönlicher Machtgewinn sei, antwortete Erdogan: "Ich bin auch nur sterblich, ich könnte jeden Moment sterben". Das Referendum bedeute einen "Wandel, eine Transformation in der demokratischen Geschichte der Türkei", sagte er. Mit der geänderten Verfassung kann er künftig per Dekret regieren, den Ausnahmezustand beschliessen, das Parlament auflösen oder Minister entlassen. "Die haben wir", sagte Erdogan dem Sender CNN in einem in der Nacht zu Mittwoch ausgestrahlten Interview. Für eine Diktatur brauche man kein Präsidialsystem. "Wenn Sie sagen, dass die Wahlurne einen Diktator produziert, dann wäre das eine große Grausamkeit und Ungerechtigkeit gegenüber der Person, die gewählt wird". Zusätzlich sei es gegenüber den Wählern "respektlos". "Das nennen wir den Willen der Nation".

"Die Macht der Demokratie stammt vom Volk", so der Präsident. Ein Einwand, dass der Entscheid knapp ausfiel, lässt Erdogan nicht gelten: "Ich hatte ja früher mit Fussball zu tun", erklärt er. "Das oberste Ziel ist, das Spiel zu gewinnen".

Related:

Comments

Latest news

"Mutter aller Bomben" tötet 36 IS-Kämpfer
Auf Fragen, ob der Einsatz der Bombe auch als Warnung an Nordkorea gedacht sei, antwortete Trump, dies mache keinen Unterschied. Am Donnerstagabend haben die USA mit ihrer größten Nicht-Atombombe ein ISIS-Tunnelsystem im Nordosten Afghanistans attackiert.

Kostenlos für alle: iWork-Suite, iMovie und GarageBand für iOS und macOS
Somit müsst Ihr die Apps nicht mehr separat erwerben, wenn Ihr noch ein älteres iPad oder einen betagten Mac besitzt. Diverse Apple-Programme für iOS und macOS wurden am heutigen Abend aktualisiert.

Drei Tote bei Zusammenstoß mit Güterzug in
Schwerer Unfall in Thüringen: Beim Zusammenstoß eines Autos mit einem Güterzug sind am Dienstag drei Menschen gestorben . Die Identität der drei bei einem Zusammenstoß mit einem Güterzug getöteten Menschen in Thüringen ist geklärt.

Börse in Frankfurt: Dax kämpft mit 12.000-Punkte-Marke
Nach guten Eckdaten für das erste Quartal waren die Papiere der Wolfsburger tags zuvor um knapp 4,5 Prozent nach oben geschnellt. Trotz rückläufiger Verkäufe in den ersten drei Monaten rechnet VW auf seinem wichtigsten Absatzmarkt China mit einem guten Jahr.

Flughafen Düsseldorf: Zöllner stellen über 21.000 Zigaretten sicher
Eine Krone aus Gold haben Zöllner am Düsseldorfer Flughafen im Rucksack eines Reisenden aus dem Iran entdeckt. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet.

Other news