Fahrer kracht mit VW-Bus gegen Erdwall

Leicht verletzt wurde am Ostersonntag um die Mittagszeit der Fahrer eines VW-Busses, als er mit seinem Wagen an einen Erdwall krachte und seitlich umkippte.

Der Mann war gegen 12.45 Uhr auf der St 2104 Richtung Freilassing unterwegs. Er versuchte gegenzulenken, fuhr über die Gegenfahrbahn und kam dann nach links von der Straße ab. Dort fuhr er in einen Erdwall, wodurch der VW-Bus des Traunsteiners umkippte und auf der Fahrerseite liegen blieb. An seinem VW entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. Sie musste ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten binden. Auf Höhe Maulfurth kurz vor der Abzweigung Saaldorf kam der Fahrer des Transporters auf der regennassen Fahrbahn ins Rutschen. Die Polizei Freilassing nahm den Unfall auf. Nach der Bergung des Fahrzeuges durch ein Teisendorfer Abschleppunternehmen wurde die Fahrbahn gereinigt.

Related:

Comments

Latest news

Unfälle | Bus stürzt 500 Meter tief: Mindestens 44 Tote in Indien
Neu Dheli - Bei einem schweren Busunglück in der nordindischen Himalaya-Region sind mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei sei noch mit Bergungs- und Rettungsarbeiten beschäftigt, die Zahl der Toten könne noch steigen.

Neuwahl in Großbritannien: Gabriel hofft auf mehr Klarheit
In Umfragen liegen Mays Konservative derzeit klar vor der oppositionellen Labour-Partei. Das britische Parlament soll bereits am Mittwoch über die Neuwahlen abstimmen.

Donald Trump und Recep Tayyip Erdogan: Hat der US-Präsident gratuliert?
Wir werden bis dahin warten und die Wahlbeobachter ihren Job machen lassen", sagte Sean Spicer, der Sprecher des Weissen Hauses. Später wurde auch aus Amerika bestätigt, das Weiße Haus habe dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gratuliert.

Deutschland: Reaktor von Atomkraftwerk Fessenheim wegen Störung angehalten
Laut dem Dekret soll die Stilllegung allerdings erst erfolgen, wenn ein neues modernes AKW in Flamanville in Betrieb geht. In dem Atomkraftwerk, das 30 Kilometer südwestlich von Freiburg liegt, gibt es immer wieder Pannen und Zwischenfälle.

Chinas Staatschef Xi will mit Trump zusammenarbeiten
Das Verhältnis zwischen den USA und China ist derzeit vor allem durch Trumps Kritik an Pekings Aussenhandelspolitik belastet. Beim Thema Nordkorea habe Trump die Atmosphäre angeheizt, indem er mit einem US-Alleingang zur Lösung des Konflikts drohte.

Other news