IMovie, Keynote, Pages & Co.: Apple verschenkt Programme

Kreativ werden mit iOS & Mac Auch Garage Band und iMovie jetzt für alle kostenlos                           Fabian

Das betrifft die die Videoschnittsoftware iMovie, die Musiksoftware GarageBand und die iWork-Suite mit den Programmen Pages, Keynote und Numbers.

Zum Software-Angebot von Apple gehören nicht nur die beiden Betriebssysteme macOS und iOS mitsamt den vorinstallierten, systemseitigen Anwendungen, sondern auch eine Reihe von zusätzlichen Apps.

Apple hat auch Pages für iOS, Keynote für iOS, Numbers für iOS sowie GarageBand und iMovie für iOS aktualisiert.

Apple hat sich dafür entschieden, eine Reihe von Programmen kostenlos verfügbar zu machen.

Zuvor galt die Regelung: Kostenlos waren die Programme nur für Kunden, die einen neuen Mac oder ein neues iOS-Gerät gekauft haben. Wer allerdings einen älteren Mac oder ein älteres iPhone oder iPad besitzt, kann die Apps nun auch kostenlos über den macApp-Store und den mobile App-Store herunterladen. Für Garage Band benötigt Ihr mindestens macOS 10.10, für iMovie mindestens macOS 10.11.2. Die Mindestvoraussetzungen betragen hier macOS 10.11 ( ), bzw. iOS 9.3 ( ).

Kurzum, jetzt können auch Besitzer ältere Apple Geräte die besagten Anwendungen kostenlos beziehen, die seit 2013 bestehende Einschränkung wurde aufgehoben.

Related:

Comments

Latest news

Wirtschaft - Aktien New York: Politische Unsicherheit und IBM-Kursrutsch bremsen Dow
Das Finanzhaus hatte zum Jahresauftakt überraschend wenig vom Handel an den Finanzmärkten profitiert. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) davor auf 1,0682 Dollar festgesetzt.

"Madrid regiert Europa" - Real und Atlético wieder obenauf
Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende, urteilte nach dem 2:4 gegen Real: "Es war ein extrem emotionales Spektakel". Die Aufstellung des FC Bayern: Neuer - Lahm, Boateng, Hummels, Alaba - Alonso, Vidal - Robben, Thiago, Ribery - Lewandowski.

Bayern-Goalie Manuel Neuer erlitt Fraktur im linken Fuß
Der FC Bayern widersprach Berichten, wonach die Polizei habe eingreifen müssen und der Schiedsrichter beleidigt worden sei. Der Torhüter soll nach der Rückkehr der Bayern am Mittwochmittag in München eingehend untersucht werden.

Facebook-Mörder erschießt sich nach Verfolgung
Der erste Clip war zu dem Zeitpunkt aber bereits zwei Stunden alt, weshalb Osofsky meint, dass "wir noch besser werden müssen". Doch damit nicht genug: Via Facebook Live diskutierte der Verdächtige im Anschluss seine Tat ganz offen mit seinen Zuschauern.

Referendum: Erdogan weist Wahlbeobachter-Kritik zurück
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat den OSZE-Bericht über Mängel beim Verfassungsreferendum zurückgewiesen. Der Chef der OSZE-Wahlbeobachter, Michael Georg Link, sieht darin "einen Verstoß gegen türkisches Recht".

Other news