Langjähriger Redakteur bei "Titanic": Buntstift-Schummler aus "Wetten, dass"

Bernd Fritz ist tot. Deutschlandweit bekannt wurde Fritz als er mit der „Bleistiftwette“ „Wetten dass...?“ reinlegte

Der "Titanic"-Chefredakteur wurde als "Buntstift-Schummler" in der Sendung "Wetten, dass.?" bekannt".

Bernd Fritz - oder besser gesagt "Wetten, Dass...?"- Teilnehmer Thomas Rautenberg - nimmt 1988 eine ganz TV-Nation aufs Korn, als er bei seiner Buntstift-Wette schummelt.

Eine Coup landete Fritz, als er sich 1988 als Kandidat in die Fernsehsendung "Wetten, dass.?" schlich.

Der Satiriker Bernd Fritz ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Es sei nur eine Satire-Aktion gewesen.

Er war der Mann, der an den Buntstiften leckte - und Thomas Gottschalk vor einem Millionenpublikum düpierte. Doch der getarnte "Titanic"-Redakteur legte ganz Deutschland rein". Ein gewiefter Scherz, der sicher nie in Vergessenheit gerät, ebenso wie Bernd Fritz selbst. Doch Fritz hatte gemogelt: Er lugte unter der manipulierten, vorgeblich blickdichten Brille hervor und konnte die Farben sehen, wie er in der darauffolgenden "Titanic"-Ausgabe zugab. Wir trauern um einen geschätzten Kollegen, akribischen Autor und eine besondere Persönlichkeit", so die "Titanic".

Related:

Comments

Latest news

Über 1000 palästinensische Häftlinge starten Hungerstreik
Er gilt als einer der populärsten Politiker der Fatah-Partei und könnte Umfragen zufolge die Präsidentschaftswahlen gewinnen. Barghuti war der prominenteste Kommandant der "Zweiten Intifada", des Palästinenseraufstands zu Beginn dieses Jahrhunderts.

IWF hebt globale Wachstumsprognose an, warnt vor Protektionismus
Für die Vereinigten Staaten sagt der IWF ein Wachstum von 2,3 Prozent im laufenden und 2,5 Prozent im kommenden Jahr voraus. Die Perspektiven für die Weltwirtschaft hellen sich nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf.

Volkswagen erzielt dank gutem Geschäft mit Kernmarke unerwartet hohen Gewinn
Die Marke mit dem VW-Logo hatte lange weniger als zwei Prozent operativen Gewinn vom Umsatz eingefahren. Die Marke Volkswagen steigerte das Betriebsergebnis auf rund 0,9 Milliarden Euro.

Erdogan will jetzt die Todesstrafe
In allen 13 Generalkonsulaten, denen die Wahlberechtigten in Deutschland zugeordnet sind, gab es mehr "Ja"- als "Nein"-Stimmen". Der Ausnahmezustand wurde seit der Verhängung bereits zweimal verlängert und würde in der Nacht zum Mittwoch auslaufen.

Kinderpornografie: Internationaler Pädophilenring in Spanien zerschlagen
Die spanische Polizei hat zusammen mit Europol und Interpol einen internationalen Kinderpornographie-Ring zerschlagen. Die Polizei nahm 39 Verdächtige fest - die meisten davon in Spanien, nämlich 17, aber auch zwei in Deutschland.

Other news