Polizei schlichtet: Zeitungen: Bayern-Profis stürmten Schiri-Kabine

Viktor Kassai

Wie die Bild-Zeitung und die spanische Marca berichten, sollen die Bayern-Profis Thiago, Robert Lewandowski und Arturo Vidal nach dem Schlusspfiff in die Kabine des ungarischen Schiedsrichtergespanns um Viktor Kassai gestürmt sein. Kassai, der im April 2012 beim Elfmeterkrimi der Münchner im Halbfinale bei Real Schiedsrichter war und auch auf dem Weg zum Titel 2013 im Halbfinale im Spiel gegen Barcelona pfiff, erwischte einen schwarzen Tag.

Nachdem die spanische Polizei, die zuvor bereits negativ auffiel, als sie den Gästeblock stürmte und mit Schlagstöcken scheinbar wahllos auf die Anhänger des deutschen Rekordmeisters einprügelte, den Vorfall beobachtete, schritten die Beamten ein und hielten die Akteure des FC Bayern zurück, wie das Medium berichtet. Einige Spieler hatten Kassai aufgelauert und ihn "auf jede mögliche Art beleidigt", wie das Blatt schrieb.

Bayern-Coach Carlo Ancelotti bleibt nach dem Viertelfinal-Out im Gegensatz zu seinen Spielern sachlich - aber trotzdem wütend: "Vidals Gelb-Rote war keine".

Einmal in Rage war der chilenische Mittelfeldspieler nicht mehr aufzuhalten. Dazu gab der Ungar nach zuvor nicht mit einer Karte geahndeten Vergehen von Arturo Vidal den Platzverweis für eine regelkonforme Aktion. Im Hinspiel (1:2) hatte Vidal Bayerns einziges Tor erzielt und einen Elfmeter verschossen.

"Als wir 2:1 führten, hatten sie Angst", sagte Vidal nach dem Rückspiel über die Madrilenen. Schiedsrichter Viktor Kassai lag gegen Real Madrid wiederholt daneben.

Vidal nach dem Spiel bedrückt: "Solch ein Diebstahl kann in der Champions League nicht passieren. Ich muss sagen, ich habe heute zum ersten Mal so etwas wie wahnsinnige Wut in mir, Wut, weil wir beschissen worden sind", sagte Rummenigge auf dem nächtlichen Bankett der Bayern. "Wir sind beschissen worden, im wahrsten Sinne des Wortes", erklärte Bayerns Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Related:

Comments

Latest news

US-Flugzeugträger noch nicht vor Korea angekommen
US-Präsident Donald Trump hatte dem TV-Sender Fox mit Blick auf Nordkorea gesagt: "Wir schicken eine Armada, sehr schlagkräftig". Ein Sprecher des US-Pazifikkommandos erklärte gestern (Ortszeit) auf Anfrage, der Flugzeugträgerverband sei am 8.

Zuckerberg sagt Konsequenzen aus Mord-Video auf Facebook zu
INTERNET ⋅ Ein Rentner wird auf offener Strasse erschossen, ein Video davon erscheint später auf Facebook. Der Fall deckt exemplarisch die Schwachstellen des heutigen Umgangs mit solchen Videos bei Facebook auf.

Unfälle | Bus stürzt 500 Meter tief: Mindestens 44 Tote in Indien
Neu Dheli - Bei einem schweren Busunglück in der nordindischen Himalaya-Region sind mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei sei noch mit Bergungs- und Rettungsarbeiten beschäftigt, die Zahl der Toten könne noch steigen.

Deutsche Netzagentur - Ausbau von Strom-Tankstellen kommt gut voran
Sie werden dann technisch überprüft - auch darauf, ob sie vorgeschriebene Steckertypen bieten. "Wir sehen die Entwicklung positiv. Insbesondere ist es erfreulich, dass die Anzahl an Schnellladepunkten stetig ansteigt", so Homann.

Neuwahl in Großbritannien: Gabriel hofft auf mehr Klarheit
In Umfragen liegen Mays Konservative derzeit klar vor der oppositionellen Labour-Partei. Das britische Parlament soll bereits am Mittwoch über die Neuwahlen abstimmen.

Other news