Regierung: Abstimmung über Neuwahl in London

Die Entscheidung über die Neuwahl hatte May überraschend angekündigt

Völlig überraschend informierte May die Nation darüber, dass sie vorgezogene Neuwahlen anstrebe.

May habe den Schritt mit dem geplanten EU-Austritt des Landes begründet. Die Parlamentswahl solle bereits am 8. Juni stattfinden, kündigte May überraschend an.

May beschuldigte ihre Gegner, ein "politisches Spiel" zu treiben.

Nach dem Zeitplan muss London die Austrittsverhandlungen mit der EU bis März 2019 abschließen. "Wir brauchen eine Wahl und wir brauchen sie jetzt", sagte sie. Ganz anders als ihr Vorgänger David Cameron: Der sah sich als natürlicher Gewinner, versprach deshalb - siegesgewiss - den EU-Volksentscheid. Zudem sind die meisten Abgeordneten gegen den Brexit. Nur Minuten, nachdem May ihre Ansprache beendet hatte, ließ der Liberalen-Chef Tim Farron die Briten wissen: "Diese Wahl ist eure Chance, die Richtung des Landes zu ändern". Zahlreiche Fragen sind umstritten, vor allem das künftige Verhältnis Großbritanniens zur EU.

May hatte sich in der Vergangenheit wiederholt und energisch gegen vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen. "Die Bundesregierung geht davon aus, dass die Verhandlungen ungestört fortgesetzt werden können", sagte sie. Dazu sei sie jedoch nicht bereit.

Die Premierministerin forderte die Opposition auf, ihren Neuwahlaufruf mitzutragen. Mit den Stimmen von Labour wäre May die nötige Mehrheit sicher. May ist beliebt, Labourchef Jeremy Corbyn das Gegenteil. "Wir machen diese Wahl, um sicherzustellen, dass wir unsere Position für die Verhandlungen mit der Europäischen Union stärken". Labour von Corbyn kam auf 23 Prozent. Um das Vorhaben durchzusetzen, bedürfees einer Zweidrittel-Mehrheit. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon kündigte im Streit über den Brexit bereits ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum an. Davor müsse Schottland geschützt werden. Ein Mandat, das sie sicherlich nicht im Jahr 2020 erhalten würde, wenn die Briten bereits negative Auswirkungen des EU-Ausstiegs zu spüren bekommen.

Related:

Comments

Latest news

Ägypten: Selbstmordattentäter töten in und an Kirchen viele Menschen
Der Präsident verhängt nach den Explosionen in koptischen Kirchen in Tanta und Alexandria mit Dutzenden Toten den Ausnahmezustand. Nach der Explosion waren im Internet und im Fernsehen Videos zu sehen, die den blutverschmierten Boden des Gotteshauses zeigten.

Vision E: Skoda zeigt Elektroauto der Zukunft
Beim Design dürfte der Skoda Vision E so manchem Betrachter an eine (wohl 2018 kommende) Coupéversion des Kodiaq erinnern. Maier geht davon aus, dass 2025, also in nur sieben Jahren, zumindest einer von fünf Skodas ein elektrischer sein werde.

"Mutter aller Bomben" tötet 36 IS-Kämpfer
Auf Fragen, ob der Einsatz der Bombe auch als Warnung an Nordkorea gedacht sei, antwortete Trump, dies mache keinen Unterschied. Am Donnerstagabend haben die USA mit ihrer größten Nicht-Atombombe ein ISIS-Tunnelsystem im Nordosten Afghanistans attackiert.

Kostenlos für alle: iWork-Suite, iMovie und GarageBand für iOS und macOS
Somit müsst Ihr die Apps nicht mehr separat erwerben, wenn Ihr noch ein älteres iPad oder einen betagten Mac besitzt. Diverse Apple-Programme für iOS und macOS wurden am heutigen Abend aktualisiert.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news