Tote bei Busunfall in Indien

Das Busunglück löschte 44 Leben aus

Offiziellen Angaben zufolge saßen auch Frauen und Kinder in dem Bus.

BUSUNGLÜCK ⋅ Im nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh sind bei einem Busunfall mindestens 44 Menschen gestorben. Der Bus stürzte rund 500 Meter in die Tiefe in einen Fluss. Der Bus sei von der Straße abgekommen und in den Fluss Tons gestürzt, berichten mehrere indische Medien übereinstimmend.

"Es befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls mindestens 45 Menschen in dem Bus", sagte Polizeikommissar Narender Singh. Bergungsexperten und Polizisten wurden laut dem Behördenvertreter aus Shimla, der Hauptstadt von Himachal Pradesh, zu der rund fünf Stunden Fahrtzeit entfernten, abgelegenen Unfallstelle entsandt. "Darunter mindestens zehn Frauen und Kinder".

In Indien sind schwere Verkehrsunfälle an der Tagesordnung, es ist das Land mit den meisten Verkehrstoten der Welt. Die häufigsten Ursachen für Unfälle sind marode Strassen und Fahrzeuge, überfüllte Verkehrswege und Fahren mit zu hoher Geschwindigkeit.

Related:

Comments

Latest news

Bohlen hat keine Zeit für den "DSDS"-Siegersong"
Staffel gehören mit Noah Schärer und Chanelle Wyrsch zwei Schweizer zu den acht verbleibenden Kandidaten. Demnach sitze er momentan in drei Studios und arbeite parallel an Alben für Andrea Berg und Vanessa Mai.

Facebook F8 Facebook will virtuelle Objekte in reale Welt bringen
Facebook startet am heutigen Dienstag im kalifornischen San José seine jährliche Entwicklerkonferenz F8. Facebook-Chef Zuckerberg sprach auf der F8 der Familie des Opfers sein Beileid aus.

Fußball | Bayerns Sündenbock: Schiedsrichter Kassai
So sehr, dass sogar die Stadion-Polizei eingreifen musste, um die erzürnten Bayern-Akteure zur Vernunft zu bringen. Was die Bayern bei ihrer Analyse vergaßen: Der Elfmeterpfiff für Arjen Robben war eher aus der Kategorie "Na ja".

Facebooks F8 Konferenz steht in den Startlöchern
Bis Facebook-Nutzer mit diesen neuen Möglichkeiten ihre Fotos oder auch Videos umgestalten können, wird es allerdings noch dauern. Teils von "The Fast & Furious", der ebenfalls mit "F8" abgekürzt wird, thematisiert Zuckerberg kurz die Tragödie.

Türkei: 38 Festnahmen nach Protesten gegen Referendum in Türkei
Er hatte die regierungskritischen und friedlichen Demonstrationen der vergangenen Tage im Stadtteil Besiktas mitorganisiert. Nach dem knappen Ausgang des Verfassungsreferendums in der Türkei weiten sich die Proteste des "Nein"-Lagers aus".

Other news