Unfälle | Bus stürzt 500 Meter tief: Mindestens 44 Tote in Indien

Neu Dheli - Bei einem schweren Busunglück in der nordindischen Himalaya-Region sind mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Offiziellen Angaben zufolge saßen auch Frauen und Kinder in dem Bus.

Im Norden Indiens sind bei einem Busunfall mindestens 44 Menschen gestorben. Der Bus stürzte rund 500 Meter in die Tiefe in einen Fluss. Seinen ersten Informationen zufolge kam der Bus im Bundesstaat Himachal Pradesh von der Straße ab und stürzte in eine Schlucht, sagte am Mittwoch ein örtlicher Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP. Die Polizei sei noch mit Bergungs- und Rettungsarbeiten beschäftigt, die Zahl der Toten könne noch steigen.

Verkehrsunfälle sind in Indien zum Alltag geworden. Die häufigsten Ursachen für Unfälle sind marode Straßen und Fahrzeuge, überfüllte Verkehrswege und Fahren mit zu hoher Geschwindigkeit.

Related:

Comments

Latest news

DIW-Chef Fratzscher: Neuwahlen sind 'riskantes Spiel' für May
Der Vorsitzende der rechtspopulistischen UKIP-Partei kündigte bereits einen Wahlkampf für eine "harte" Umsetzung des Brexit an. May war im Juli 2016 von ihrer Partei ins Amt gewählt worden, nachdem ihr Vorgänger David Cameron nach dem Brexit-Votum am 23.

Neuwahl in Großbritannien: Gabriel hofft auf mehr Klarheit
In Umfragen liegen Mays Konservative derzeit klar vor der oppositionellen Labour-Partei. Das britische Parlament soll bereits am Mittwoch über die Neuwahlen abstimmen.

Deutschland: Reaktor von Atomkraftwerk Fessenheim wegen Störung angehalten
Laut dem Dekret soll die Stilllegung allerdings erst erfolgen, wenn ein neues modernes AKW in Flamanville in Betrieb geht. In dem Atomkraftwerk, das 30 Kilometer südwestlich von Freiburg liegt, gibt es immer wieder Pannen und Zwischenfälle.

Facebook F8-Konferenz: Das hat Facebook mit unserer Zukunft vor
Dazu gehören etwa die Spiele "Pokèmon Go" und "Ingress" oder die Livefilter von Snapchat, die Nutzern virtuelle Masken aufsetzen. Auch Apple-Chef Tim Cook betonte wiederholt, das Konzept der "erweiterten Realität" sei sehr zukunftsträchtig.

USA: Axel-Springer-Verlag beteiligt sich an Uber
Die Beteiligung von Axel Springer an Uber war vom Verlag und der Taxi-App zuvor nicht öffentlich kommuniziert worden. Wie Springer und Uber gegenüber dem Magazin t3n.de bestätigen , hat der Medienkonzern Anteile an Uber erworben.

Other news