Xiaomi kündigt Vorzeige-Smartphone Mi 6 an

Xiaomi Mi 6

Man hatte ja spekuliert, dass das Xiaomi Mi 6 bereits auf dem Mobile World Congress 2017 vorgestellt wird. Bei der Präsentation haben sich die meisten Leaks bestätigt. Das Mi 6 ist ein Oberklassegerät und kommt mit zwei Kameras mit unterschiedlichen Brennweiten, einem 5,15 Zoll großem Display, Qualcomms aktuellem Top-Prozessor Snapdragon 835 und insgesamt hochwertig wirkender Hardware. Dem leistungsstarken Chipsatz stehen sechs Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Das Topmodell mit Keramikrückseite und 128 GByte liegt bei 2999 Yuan, umgerechnet 406 Euro. Das Handy misst 145,2 x 70,5 x 7,5 Millimeter und wiegt 168 Gramm. Der Akku fasst stolze 3.350 mAh Strom und lässt sich via Quick-Charge zügig aufladen. Damit stehen noch der USB-Typ-C-Anschluss oder eine Bluetooth-Verbindung für Kopfhörer bereit. Beispielsweise Xiaomi, die es nicht immer mit dem Band 20 (LTE 800 MHz) gibt. Auf die MIUI verzichtet Xiaomi natürlich auch nicht. Eingespart hat man die 3,5mm-Audioklinke für Kopfhörer und Headsets. Zumindest bringen die Japaner das Xperia XZ Premium erst im Juni auf den Markt, mehr als ein Monat nach dem Mi 6.

Besonderes Augenmerk hat man auf die Doppelkamera gelegt.

Auf der Rückseite sitzt eine Dual-Kamera mit zwei 12 Megapixel Linsen, Weitwinkel und Telefoto, ohne aus dem Gehäuse hervorzustehen. Dazu gehören der Snapdragon 835 und eine Dualkamera wie beim iPhone 7 Plus. Gegen verwackelte Aufnahmen hilft eine optische vierachsige Bildstabilisierung am Weitwinkelobjektiv. Die Fokussierung erfolgt mittels eines Phase-Detection-Autofokus. Das Xiaomi Mi 6 kann Videos in 4K-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde oder Zeitlupen-Videos mit 120 Bildern in 720p-Auflösung aufnehmen. An der Front können Selfies mit der integrierten 8-Megapixelkamera geschossen werden.

Xiaomi produziert vier Varianten des Gerätes. In der günstigsten Variante mit 64 GB Speicher wird das Mi 6 in China 2.499 Yuan oder rund 338 Euro kosten. Wer das Keramik-Modell (ebenfalls 128 GB) haben möchte, zahlt 2.999 Yuan bzw. Für so manchen wird sich das Warten auf das Xiaomi Mi 6 aber mit Sicherheit gelohnt haben. Bis das Handy über Importhändler zu haben ist, dürften ein paar Wochen vergehen. Aufgrund der Aufschläge im Zwischenhandel sowie den Transport- und Importkosten ist davon auszugehen, dass Endkunden hierzulande mit Startpreisen ab 450 Euro oder mehr rechnen dürften.

Related:

Comments

Latest news

Sobotka pocht auf Schließung der Mittelmeer-Route
In der Flüchtlingskrise setzt sich Österreich mit Blick auf die Mittelmeer-Route für eine rigide Kontrolle der Zuwanderung ein. Darüber hinaus plädierte er erneut für die Obergrenze für Asylverfahren in Österreich.

Entwicklerkonferenz F8: Facebook setzt auf Augmented Reality
So schluckte Facebook im März 2014 für 2 Milliarden US-Dollar den Brillen-Hersteller Oculus mitsamt der VR-Brille Oculus Rift. Dabei können die Nutzer mit Hilfe von Spezialbrillen in künstliche Welten eintauchen und diese quasi unmittelbar erleben.

"Die Astronautin": Pilotin und Meteorologin sind finale Kandidatinnen
Die Astronautin soll dann auch Experimente auf der Internationalen Raumstation machen - und wird auch selbst zum Forschungsobjekt. Damit sind sie aus fachlicher, medizinischer und psychologischer Sicht ideal für eine Forschungsmission auf der ISS geeignet.

Wahlen - OSZE-Wahlbeobachter: Mängel bei Türkei-Referendum
Ist es auch denkbar, dass sich das Verhältnis zwischen der EU und der Türkei nach dem Referendum wieder etwas normalisiert? Wahlkampf und Wahlvorgang haben alle Befürchtungen bestätigt, dass die Türkei auf dem Weg in eine Präsidialdiktatur ist.

Britisches Parlament stimmt über Neuwahl ab
In ihrer Begründung knüpfte sie an ihre Osterbotschaft an, in der sie die wegen des Brexit gespaltene Nation zur Einheit aufrief. Damit läuft eine zweijährige Frist für die Verhandlungen über die Entflechtung der Beziehungen zwischen London und Brüssel.

Other news