Bus stürzt in Nordindien 500 Meter tief

Bei einem Busunfall in Indien sind mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen

Im Distrikt Shimla im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh ist ein Bus mit über 50 Fahrgästen verunglückt. Der Bus stürzte rund 500 Meter in die Tiefe in einen Fluss.

Der Privatbus hatte demnach insgesamt 56 Passagiere an Bord. Die Polizei sei noch mit Bergungs- und Rettungsarbeiten beschäftigt, die Zahl der Toten könne noch steigen. Seinen jüngsten Informationen zufolge kam der Bus von einer kurvigen Bergstraße ab, sagte der örtliche Behördenvertreter Rohan Chand Thakur der Nachrichtenagentur AFP.

Verkehrsunfälle sind in Indien zum Alltag geworden. Der Bus war auf der Fahrt in den benachbarten Bundesstaat Uttarakhand gewesen. Nach Angaben des indischen Verkehrsministeriums starben im Jahr 2015 mehr als 146 000 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Indiens Straßen.

Related:

Comments

Latest news

Nordkorea-Konflikt: Peking ruft zu Selbstbeherrschung auf
Am Samstag hatten die USA den Flugzeugträger USS Carl Vinson mit diversen Begleitschiffen in Richtung Korea losgeschickt. In Nordkorea steht Trump vor wesentlich schwierigeren Entscheidungen als beim kürzlichen Raketenangriff auf Syrien.

USA bombardieren syrische Armee ++ zivile Opfer ++ Merkel und Hollande geben
Also wurde noch nicht verifiziert, ob es sich um einen Giftgasangriff handelte und wer für diesen Angriff verantwortlich ist. Die russische Regierung hatte zuvor vor "negativen Konsequenzen" von US-Angriffen gegen die syrische Regierung gewarnt.

Streitkräfte: Experten: Bei Angriff auf Chan Scheichun wurde Nervengas Sarin verwendet
Syriens Präsident Baschar al Assad nannte die Vorwürfe vergangene Woche in einem AFP-Interview zu "hundert Prozent konstruiert". April einen Giftgasangriff auf die Kleinstadt Khan Scheikhoun im Nordwesten Syriens geflogen zu haben.

Der Sport-Tag: Real Madrid? Rummenigge wünscht sich was
Luka Modri? und Sergio Ramos wären bei einer weiteren Verwarnung gesperrt. "Wir denken, dass er gegen Real Madrid bereit ist". PERSONAL: Mats Hummels fehlt bei den Bayern, die Spanier müssen in der Defensive auf Pepe und Raphael Varane verzichten.

Russland muss Diskriminierung auf der Krim stoppen — UN-Gericht
Der Internationale Gerichtshof hat eine Klage Kiews gegen Moskau wegen Hilfe für Separatisten in der Ost-Ukraine abgewiesen. Für den Text stimmten in New York 73 Länder, 23 Staaten votierten dagegen und 76 Länder enthielten sich.

Other news