Mehr als 40 Tote durch Busunglück in Indien

Das Busunglück löschte 44 Leben aus

BUSUNGLÜCK ⋅ Im nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh sind bei einem Busunfall mindestens 44 Menschen gestorben.

An Bord des Busses befanden sich laut einem Polizeikommissar 56 Menschen, darunter zehn Frauen und Kinder. Der Bus stürzte der lokalen Polizei zufolge 500 Meter tief in einen Fluss. Seinen jüngsten Informationen zufolge kam der Bus von einer kurvigen Bergstraße ab, sagte der örtliche Behördenvertreter Rohan Chand Thakur der Nachrichtenagentur AFP. Der Bus war auf der Fahrt in den benachbarten Bundesstaat Uttarakhand gewesen. Die Zahl der Toten könnte demnach noch steigen.

In Indien sind schwere Verkehrsunfälle an der Tagesordnung, es ist das Land mit den meisten Verkehrstoten der Welt. Nach Angaben des indischen Verkehrsministeriums starben im Jahr 2015 mehr als 146'000 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Indiens Strassen.

Related:

Comments

Latest news

Lady Gaga und Prinz William sprechen über psychische Krankheiten [1:30]
Gaga sagt darin über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Krankheit: „An psychischen Krankheiten hängt sehr viel Schamgefühl. William lud sie zu einem Treffen in London ein, um über weitere gemeinsame Hilfsmaßnahmen zu sprechen.

Einstweilige Verfügung: Gericht stoppt Veröffentlichung neuer Prince-Songs
Zuvor hatte er sich überzeugt gezeigt, dass Prince die Veröffentlichung der Musik durch ein unabhängiges Label begrüßt hätte. Wie "ew.com" weiter meldet , haben Prince und Ian Boxill die Tracks zwischen 2006 und 2008 geschrieben und produziert.

United Volleys kämpfen um Einzug ins Playoff-Finale
Die Entscheidung fällt somit am kommenden Donnerstag, wenn das dritte Spiel in der Max-Schmeling-Halle ansteht (19.30 Uhr). Für die United-Mannschaft war das 3:1 der erste Sieg überhaupt gegen den Champions-League-Teilnehmer aus Berlin.

SPD-Politiker Arnold: Einsatz von US-Riesenbombe gerechtfertigt
US-Streitkräfte haben in Afghanistan eine riesige Bombe des Typs GBU-43 eingesetzt - auch bekannt als "Mutter aller Bomben". Die IS-Kämpfer verstärkten derzeit ihre Verteidigungslinien mit improvisierten Sprengkörpern, Tunnels und Bunkern, hieß es.

Tennis-Grösse Serena Williams bestätigt Schwangerschaft
Woche", kommentierte die Sportlerin selbst unter dem Bild und nahm damit sämtlichen Spekulationen direkt den Wind aus den Segeln . Nach ihrem Wimbledon-Sieg im Jahr 2010 erlitt sie eine lebensgefährliche Lungenembolie und musste ein Jahr lang aussetzen.

Other news