Schweres Busunglück in Indien

Unfallstelle eines Verkehrsunglücks in Westindien wo ein Bus in eine Schlucht gestürzt war

Bei einem schweren Busunglück in der nordindischen Himalaya-Region sind mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Es hätten sich mindestens 45 Personen in dem Bus befunden, darunter mindestens zehn Frauen und Kinder, sagte Polizeikommissar Narender Singh. Der Bus stürzte rund 500 Meter in die Tiefe in einen Fluss.

Ein örtlicher Behördenvertreter sprach von 56 Insassen.

Indien ist das Land mit den meisten Verkehrstoten der Welt. Die häufigsten Ursachen für Unfälle sind marode Strassen und Fahrzeuge, überfüllte Verkehrswege und Fahren mit zu hoher Geschwindigkeit. Demnach war der Passagierbus auf dem Weg in den benachbarten Bundesstaat Uttarakhand. Allein im vergangenen Jahr starben rund 150.000 Menschen - und damit durchschnittlich 400 pro Tag - im Straßenverkehr.

Related:

Comments

Latest news

Ivanka Trump: USA können bei Ausbildung von Deutschland lernen
Ivanka Trump , "First Daughter" der USA, will bei ihrem Deutschlandbesuch in der kommenden Woche vom deutschen Wirtschafts-und Ausbildungssystem lernen.

Dawn of War 3
Das Spiel hat vergleichbare Systemanforderungen wie das Hauptspiel. "Warhammer 40.000: Dawn of War 3" wird am 27. April 2017 für den PC erscheinen.

Prince: Neues Album mit unveröffentlichten Songs erscheint
Prince' unveröffentlichte Songs - als spiele er immer weiter Zum Jahrestag seines Todes erscheinen unbekannte Songs von Prince. April 2016 wurde der ungeheuer einflussreiche Musiker leblos in seinem Tonstudio Paisley Park in Minnesota aufgefunden.

Nordrhein-Westfalen: Protest gegen AfD-Bundesparteitag: Polizei rechnet mit
Keine unübliche Maßnahme sei der Polizei zufolge die zusätzliche Einrichtung einer Flugverbotszone über der gesamten Innenstadt. Zu möglichen Blockaden erklärte die Polizei, diese könnten zulässig sein, wenn sie angemeldet und nur symbolisch seien.

Nach Referendum - Wahlbeobachter vermissen Kooperation der Türkei
Ministerpräsident Binali Yildirim erklärte, es sei das gute Recht, Beschwerde gegen den Ausgang des Referendums einzulegen.

Other news