Draisaitl-Team führt in NHL-Playoffs 2:1

Zack Kassian jubelt über seinen Treffer für die Edmonton Oilers mit seinem Teamkollegen Leon Draisaitl

DEB-Präsident Franz Reindl hat Nationalspieler Leon Draisaitl nach seinem schweren Foul in den Play-offs der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL kritisiert.

Der Kölner schlug mit dem Schläger in der 34. Minute beim Stand von 0:5 zwischen die Beine von Gegenspieler Chris Tierney und musste mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe vorzeitig das Eis verlassen. Sein bisher tadelloses Image ist durch die fiese Aktion so oder so angekratzt.

Die San Jose Sharks feiern nach einem dominanten Auftritt einen 7:0 Kantersieg gegen die Edmonton Oilers und gleichen zum 2:2 aus.

Dem 21-Jährigen droht eine Geldstrafe und möglicherweise auch eine Sperre für das fünfte Spiel in der Nacht zu Freitag. Der Ausnahmespieler kann somit in Spiel fünf gegen die Sharks wieder mitwirken. "Das war unnötig, aber wir werden es in Ordnung bringen".

Seinem eigentlichen Job kam Draisaitl dagegen erneut nicht nach. Hatte der Stürmer in der regulären Spielzeit noch 77 Scorerpunkte erzielt und damit einen Rekord für einen deutschen NHL-Spieler aufgestellt, blieb er auch im vierten Play-off-Spiel ohne Tor oder Assist. Die starke Vorrunde mit erfrischendem Angriffshockey sorgte auch für eine riesige Euphorie in Edmonton, und nicht nur für Bundestrainer Marco Sturm sind die Oilers "ein Geheimfavorit". "Da war Frust im Spiel, das ist menschlich", sagte der Ok-Chef der WM am Rande der Vorstellung des Weltmeisterschafts-Songs in der Lanxess-Arena in Köln dem SID. Doch auch sein Sturmpartner Connor McDavid, mit 100 Punkten bester NHL-Scorer der Hauptrunde, ging in Spiel vier unter.

Tom Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins die erste Niederlage hinnehmen müssen. Nach drei Siegen in den ersten drei Duellen gegen die Columbus Blue Jackets musste sich der viermalige Stanley-Cup-Gewinner in der Nacht zu Mittwoch mit 4:5 geschlagen geben. Kühnhackl erzielte mit seinem fünften Saisontreffer das zwischenzeitliche 3:4. "Sie haben verdient gewonnen, weil sie besser waren", erklärte Pittsburghs Superstar Sidney Crosby.

Related:

Comments

Latest news

USA: US-Supreme Court blockiert Hinrichtung in Arkansas
Es sei höchste Zeit, dass die Familien der Opfer Gerechtigkeit für die schrecklichen Morde erführen, schrieb Rutledge auf Twitter. Der Grund für die geplante Hinrichtungsserie ist weder juristisch noch politisch motiviert, sondern rein pragmatischer Natur.

Lüneburger SK für DFB-Pokal qualifiziert
Zudem treten die Verbandspokalsieger der 21 Landesverbände sowie der Meister, der Zweit-, Dritt- und Viertplatzierte der 3. Lüneburg steht damit zum dritten Mal nach 1992 und 2008 im DFB-Pokal.

Microsoft Authenticator: "Passwort war gestern" jetzt für alle erhältlich
Microsoft will den Login-Vorgang jetzt vereinfachen und ersetzt das Passwort ganz - durch eine Bestätigung über das Smartphone. Wer den Authenticator bereits zuvor genutzt hat, muss die neue Methode über die Konto-Einstellungen freischalten.

Exxon - Exxon will Russland-Sanktionen umgehen
Zudem dürfte der Fall auch Aufsehen erregen, weil der frühere Exxon-Chef Rex Tillerson heute Außenminister ist. Der Vorfall weckt außerdem Zweifel an der Unabhängigkeit der US-Regierung von Konzernen wie Exxon.

Keine weiteren Flüge: Lufthansa setzt Kooperation mit Etihad Grenzen
Lufthansa wird ihr junges Codeshare-System mit Etihad Airways zumindest kurzfristig nicht um neue Linien erweitern. Somit fällt die Kooperation der einstigen Kontrahenten offenbar um Einiges kleiner aus als angekündigt.

Other news