Leichtathletik - Ex-Hochsprung-Star Mason starb bei Unfall auf Jamaika

Germaine Mason ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen

Der britischer Hochspringer und Olympiazweite von Peking, Germaine Mason, ist bei einem Motorradunfall auf Jamaika ums Leben gekommen.

Die Leichtathletik trauert um Germaine Mason. Er soll in einem Konvoi mit mehreren Bikern unterwegs gewesen sein, zu dem offenbar auch Sprint-Superstar Usain Bolt gehörte.

Wie die DailyMail berichtet, soll Mason am frühen Donnerstagmorgen gegen 4:20 Uhr Ortszeit mit einigen anderen Athleten auf dem Weg in die jamaikanische Hauptstadt Kingston gewesen sein. In einem Krankenhaus in Kingston konnte nur noch der Tod Masons festgestellt werden. Der gebürtige Jamaikaner wurde nur 34 Jahre alt. Auf der Palisadoes Road verlor Mason die Kontrolle über sein Motorrad.

Usaion Bolt (li) mit seinem Freund Germaine Mason beim Münchner Oktoberfest.

"Usain Bolt war Teil der Gruppe, die schnell an die Unfallstelle kam, er war sehr, sehr emotional". Das teilte die Polizei in dem Karibikstaat mit. "Unsere Gedanken sind in dieser schwierigen Zeit bei seiner Familie und seinen Freunden". Bei ehemaligen Kollegen löste der Tod des Hochspringers Bestürzung aus.

Related:

Comments

Latest news

Sojus diesmal mit nur zwei Raumfahrern an Bord
Zum ersten Mal seit Jahren waren diesmal nur zwei der drei Plätze in der Sojus-Kapsel besetzt - aus finanziellen Gründen. Geht alles gut, ist China neben den USA, Russland und Japan das vierte Land mit funktionierenden Raumfrachtern.

Microsoft führt Anmeldung ohne Passwort ein
Wer das Verfahren nicht nutzen will, oder sein Smartphone nicht zur Hand hat, kann auch weiterhin sein Passwort für den Login nutzen.

Astronomen sichteten neue "Super-Erde"
Seine hohe Dichte spricht dafür, dass sein Eisenkern größer ist als der irdische Kern, wie die Forscher erklären. Ein früher Magmaozean könnte die Gase und auch Wasserdampf für die Gashülle von LHS 1140b geliefert haben.

Haft in JVA Brandenburg/Havel nicht angetreten Horst Mahler ist abgetaucht
Doch Ende des vergangenen Jahres hatte das Oberlandesgericht Brandenburg die Aussetzung der Reststrafe zur Bewährung aufgehoben. Er wurde wegen Volksverhetzung verurteilt, doch seiner Haftstrafe will sich Horst Mahler entziehen - er flüchtet ins Ausland.

Sojus zur ISS gestartet
Auf der ISS arbeiten derzeit noch der Russe Oleg Nowizki, die Amerikanerin Peggy Whitson und der Franzose Thomas Pesquet. Die ISS ist eines der wenigen Beispiele für eine funktionierende Zusammenarbeit zwischen Russland und den USA.

Other news